MEDIA


Kunyengerera chuma

546 kunyengerera chumaMagazini ina inanena kuti chiŵerengero chowonjezeka cha anthu chikupeza tanthauzo m'moyo wawo mu mantra "Ndimagula, ndichifukwa chake ndili". Mudzawona kupotokola uku pamalingaliro odziwika bwino anzeru: "Ndikuganiza kuti ndichifukwa chake ndili". Koma chikhalidwe chathu chokhudzana ndi ogula sichifuna malo ambiri ogulidwa. Chomwe chikhalidwe chathu chikusowa ndi chowonadi cha uthenga wabwino, chomwe ndi kudzivumbulutsa kwa Mulungu: Ndine yemwe ndili; ndichifukwa chake muli pano! Monga anthu ambiri masiku ano, mnyamatayo wachuma adadzizindikiritsa mu Uthenga Wabwino wa Marko ndi chuma chake komanso chuma chake. Ananyengedwa m'malingaliro ake ndikuganiza kuti moyo wake wabwino pano ndipo tsopano watetezedwa ndi chuma chake chakuthupi ndi moyo wosatha zimatsimikizika ndi ntchito zake zabwino.

Munthu wachuma uja anafunsa Yesu zimene ayenera kuchita kuti akapeze moyo wosatha. “Mukusowa chinthu chimodzi. Pita, gulitsa zonse uli nazo, nupatse aumphawi, ndipo udzakhala ndi chuma kumwamba; ndipo ukadze kuno, unditsate Ine. (Mk 10,21). Jesus beantwortete seine Frage, indem er ihm aufträgt, die Liebe zu seinen Besitztümern aufzugeben und stattdessen sein Herz mit einem Hunger nach Gerechtigkeit zu füllen. Bei Jesu Antwort ging es nicht darum, was der reiche Mann für Jesus, sondern was Jesus für ihn tun konnte. Jesus forderte den Mann auf, sein Vertrauen in materielle Dinge, die Illusion, dass er sein eigenes Leben kontrollieren könnte, aufzugeben, sich Gott auszuliefern und auf Gottes Sicherheit zu vertrauen. Jesus forderte den…

Werengani zambiri ➜

Nkhani ya malo ndi nthawi

684 mbiri ya malo ndi nthawiPa 12. Mu Epulo 1961 dziko lapansi lidayima ndikuyang'ana ku Russia: Yuri Gagarin ayenera kukhala munthu woyamba mumlengalenga, ndiyenera kunena chifukwa Israeli adagonjetsa Russia pampikisano wamlengalenga. Kuti timvetse mfundo yopenga imeneyi tiyenera kubwerera m’mbuyo pafupifupi zaka 2000. Kuli tauni yaing’ono yotchedwa Betelehemu, imene panthaŵiyo inkafuna kudzaza anthu odzaona malo. Mwamuna wotopa anayang’ana malo ogona ake ndi mkazi wake m’malo onse ogona molephera. Atafufuza kwa nthaŵi yaitali, mwini nyumba wa alendo waubwenzi analola Josef ndi mkazi wake amene anali ndi pakati kwambiri kugona m’khola pafupi ndi nyamazo. Usiku umenewo mwana wawo Yesu anabadwa. Kamodzi pachaka pa Khrisimasi dziko limakumbukira chochitika chachikulu ichi - osati kubadwa kwa astronaut woyamba, koma kubadwa kwa yemwe adzapulumutsa anthu onse.

Die Geburt von Jesus ist nur eine von vielen Feierlichkeiten, die jedes Jahr begangen werden und sie findet aus den falschen Gründen statt. Bäume werden geschmückt, Miniaturkrippen werden aufgebaut, Kinder stellen in Bettlaken verkleidet das feierliche Ereignis im Krippenspiel dar und für ein paar Tage wird Gott als der anerkannt, der er wirklich ist. Danach wird die Dekoration sicher weggepackt, um im nächsten Jahr wieder hervorgeholt zu werden, aber auch unsere Gedanken über Gott werden zusammen mit diesem grossen Berg von Gegenständen weggeräumt. Meiner Meinung nach geschieht dies nur, weil wir die Bedeutung der Menschwerdung Jesu – Gott wird…

Werengani zambiri ➜