Ufumu wa Mulungu Gawo 1

502 ufumu wa mulungu 1Nthawi zonse ufumu wa Mulungu wakhala pachimake pa magawo akulu akulu aziphunzitso zachikhristu, ndipo ndichoncho. Mkangano unayambika chifukwa cha izi, makamaka m'zaka za zana la 20. Mgwirizanowu ndi wovuta kukwaniritsa chifukwa cha kuchuluka ndi zovuta za zolembedwa za m'Baibulo komanso mitu yambiri yamaphunziro azipembedzo yomwe imalumikizana nayo. Palinso kusiyana kwakukulu pamalingaliro auzimu omwe amatsogolera ophunzira ndi abusa ndikuwatsogolera kuti afikire ziganizo zosiyanasiyana.

Nkhani 6 zimenezi, ndiyankha mafunso ofunika okhudza Ufumu wa Mulungu kuti tilimbitse chikhulupiriro chathu. Potero, ndibwereranso pa chidziwitso ndi malingaliro a ena omwe akuyimira chimodzimodzi, cholembedwa mbiri yakale, chikhulupiriro chachikhristu chomwe timavomereza ku Grace Communion International, chikhulupiriro chozikidwa pa Malembo Oyera ndi lakonzedwa ndi cholinga cha Yesu Khristu amakhala. Ndi Iye amene amatitsogolera pakulambira kwathu Utatu Mulungu, Atate, Mwana ndi Mzimu Woyera. Chikhulupiriro ichi, chomwe chimayika Umunthu ndi Utatu pakati, sichitha kuyankha mwachindunji funso lililonse lomwe lingatikhudze ife zokhudzana ndi ufumu wa Mulungu, ngakhale uli wodalirika. Koma ipereka maziko olimba ndi chitsogozo chodalirika chomwe chidzatithandizanso kumvetsetsa chikhulupiriro molingana ndi Baibulo.

In den vergangenen 100 Jahren hat es im Hinblick auf zentrale Glaubensfragen zunehmende Übereinkunft unter jenen Bibelexegeten gegeben, die dieselbe grundlegende, theologische Gesinnung verbindet, die auch die unsrige ist. Bei ihr geht es um die Wahrhaftigkeit und Verlässlichkeit der biblischen Offenbarung, einen tragfähigen Ansatz zur Bibelauslegung sowie die Grundlagen christlichen Verständnisses (die Lehre) bezüglich solcher Fragen, wie der Göttlichkeit Christi, der Trinität Gottes, des zentralen Stellenwerts des Gnadenwerks Gottes, wie es in Christus kraft des Heiligen Geistes erfüllt ist, und des Erlösungswerks Gottes im Rahmen der Geschichte, auf dass es mit seiner von Gott vorgegebenen Zielsetzung, dem Endzweck, vollendet werde.

Wenn wir die Lehrmeinungen vieler Wissenschaftler fruchtbringend heranziehen könnten, scheinen zwei Ratgeber besonders hilfreich zu sein, um die zahllosen biblischen Zeugnisse hinsichtlich des Reiches Gottes zu einem (kohärenten) zusammenhängenden Ganzen zufügen: George Ladd, der aus der Perspektive der Bibelforschung schreibt, und Thomas F. Torrance, der mit seinen Beiträgen die theologische Sicht vertritt. Natürlich haben diese beiden Glaubensgelehrten von vielen anderen gelernt und beziehen sich in ihrem Denken auf sie. Sie haben das umfangreiche biblische und theologische Forschungsmaterial gesichtet.

Pochita izi, akhazikika pamalemba omwe amafanana ndi maziko, baibulo ndi zamulungu zomwe zatchulidwa kale ndikuwonetsa mfundo zomveka bwino, zomveka komanso zomveka bwino zokhudzana ndi ufumu wa Mulungu. Kwa ine, ndikambirana mbali zofunikira kwambiri pazotsatira zawo zomwe zipititse patsogolo kukula kwathu ndikumvetsetsa kwa chikhulupiriro.

Kufunika kwakukulu kwa Yesu Khristu

Ladd und Torrance haben beide nachdrücklich deutlich gemacht, dass die biblische Offenbarung das Reich Gottes unmissverständlich mit der Person und dem Heilswirken Jesu Christi identifiziert. Dieser selbst verkörpert es und führt es herbei. Warum? Weil er der König aller Schöpfung ist. In seinem geistlichen Wirken als Mittler zwischen Gott und der Schöpfung verbindet sich sein Königtum mit priesterlichen und prophetischen Elementen. Das Reich Gottes ist mit und durch Jesus Christus wahrhaftig existent; denn er herrscht, wo immer er ist. Das Reich Gottes ist sein Reich. Jesus lässt uns wissen: «Und ich will euch das Reich zueignen, wie mir’ s mein Vater zugeeignet hat, dass ihr essen und trinken sollt an meinem Tisch in meinem Reich und sitzen auf Thronen und richten die zwölf Stämme Israels» (Lukas 22,29-30).

Zu anderer Zeit erklärt Jesus, das Reich Gottes gehöre ihm. Er spricht: «Mein Reich ist nicht von dieser Welt» (Johannes 18,36). Somit ist das Reich Gottes nicht losgelöst davon zu verstehen, wer Jesus ist und worum es in seinem ganzen Heilswirken geht. Jede Auslegung der Heiligen Schrift bzw. jede theologische Zusammenschau des exegetischen Materials, welches das Reich Gottes nicht auf der Grundlage der Person und des Wirkens Jesu Christi interpretiert, rückt damit vom Zentrum der christlichen Lehre ab. Sie wird unweigerlich zu anderen Schlussfolgerungen gelangen als eine, die von diesem Lebenszentrum christlichen Glaubens aus operiert.

Wie können wir nun ausgehend von jenem Lebenszentrum begreifen lernen, was es mit dem Reich Gottes auf sich hat? Zunächst sollten wir festhalten, dass Jesus selbst es ist, der das Kommen von Gottes Reich verkündet und dieses Faktum zu einem allumfassenden Thema seiner Lehre macht (Markus 1,15). Mit Jesus setzt die wahre Existenz des Reiches ein; er überbringt nicht nur die diesbezügliche Botschaft. Das Reich Gottes ist erlebbare Realität, wo immer Jesus ist; denn er ist der König. Das Reich Gottes ist in der lebendigen Präsenz und im Handeln des Königs Jesus wahrhaftig existent.

Kuyambira pomwe pano, zonse zomwe Yesu akunena komanso kuchita zimafotokozera zaufumu wake. Ufumu womwe akufuna kutipatsa ndi wofanana ndi wake mikhalidwe yake. Amatitengera mtundu wina waufumu kupita ku ufumu womwe umakhala ndi chikhalidwe chake komanso cholinga chake. Kotero malingaliro athu onena za ufumu wa Mulungu ayenera kukhala ogwirizana ndi yemwe Yesu ali. Muyenera kuwonetsa mbali zake zonse. Ayenera kunyamulidwa m'njira yoti tizimutchula ndi nzeru zathu zonse ndikutikumbutsa za iye kuti timvetsetse kuti ufumuwu ndi wake. Ili ndi lake ndipo lili ndi cholembedwa chake paliponse. Izi zikuwonetsa kuti ufumu wa Mulungu kwenikweni ndi wokhudza ulamuliro kapena ulamuliro wa Khristu osati kwambiri, monga momwe ena amatanthauzira, za malo akumwamba kapena malo kapena malo. Kulikonse kumene ulamuliro wa Khristu ukugwira ntchito molingana ndi chifuniro chake ndi komwe amakwaniritsa, pali ufumu wa Mulungu.

Koposa zonse, ufumu wake uyenera kulumikizidwa ndi tsogolo lake monga Mpulumutsi motero kulumikizidwa ndi thupi lake, vicarage, kupachikidwa, kuwuka, kukwera kumwamba ndikubwera kwachiwiri kwa chipulumutso chathu. Izi zikutanthauza kuti ulamuliro wake ngati mfumu sungamvetsetsedwe mosiyana ndi ntchito yake monga wowulula komanso mkhalapakati, zomwe anali monga mneneri komanso m'busa. Ntchito zonse zitatuzi za Chipangano Chakale, monga Mose, Aaron ndi David, zimadzionera zokhazokha ndikudziwika mwa iye mwanjira yapadera.

Ulamuliro wake ndi chifuniro chake zikuyenera kutsimikizira chilengedwe chake, chipewa chake ndi zabwino, ndiye kuti, kuziphatikiza pakukhulupirika kwake, mdera lake komanso kutenga nawo gawo potiyanjanitsa ndi Mulungu kudzera mu imfa yake ya pamtanda. Pomaliza, ngati tingadziike pansi pa chipewa chake, timagawana nawo muulamuliro wake ndipo titha kusangalala nawo muufumu wake. Ndipo ulamuliro wake uli ndi mikhalidwe yachikondi cha Mulungu, chomwe chimatibweretsa mwa Khristu ndikudalira kwa Mzimu Woyera kugwira ntchito mwa ife. Kuchita kwathu muufumu wake kumawonetsedwa mu kukonda kwathu Mulungu ndi chikondi monga momwe zinaliri mwa Yesu. Ufumu wa Mulungu umadziwonetsera wokha pagulu, anthu, gulu lochita pangano ndi Mulungu kudzera mwa Yesu Khristu ndipo motero pakati pawo mu mzimu wa Ambuye.

Aber eine solche in der Gemeinschaft erfahrene Liebe, wie wir ihrer in Christus teilhaftig werden, entspringt einem gelebten Vertrauen (Glauben) auf den erlösenden, lebendigen Gott und seine Herrschaft, wie sie immerwährend durch Christus ausgeübt wird. Somit ist der Glaube an Jesus Christus untrennbar an eine Einbindung in sein Reich gebunden. Das liegt daran, dass Jesus nicht allein verkündete, mit seinem nahenden Kommen werde auch das Reich Gottes näher rücken, sondern zudem zu Glauben und Zuversicht aufrief. So lesen wir: «Nachdem aber Johannes gefangen gesetzt war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: «Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Busse und glaubt an das Evangelium!» (Markus 1,14-15). Der Glaube an das Reich Gottes ist untrennbar mit dem Glauben an Jesus Christus verbunden. Im Glauben auf ihn zu vertrauen heisst, auf seine Herrschaft bzw. Regentschaft, sein gemeinschaftsstiftendes Reich zu setzen.

Kukonda Yesu ndi iye Atate kumatanthauza kukonda ndi kudalira kuzindikira kwake konse komwe kukuwonetseredwa muufumu wake.

Ufumu wa Yesu Khristu

Jesus ist der über das ganze Universum herrschende König aller Könige. Nicht ein einziger Winkel im ganzen Kosmos bleibt von seiner Erlösung schenkenden Macht ausgespart. Und so verkündet er, ihm sei alle Macht im Himmel wie auch auf Erden gegeben (Matthäus 28,18), d.h. über die ganze Schöpfung. Alles wurde durch ihn und für ihn erschaffen, wie der Apostel Paulus ausführt (Kolosser 1,16).

Lässt man Gottes Verheissungen Israel gegenüber noch einmal aufklingen, so ist Jesus Christus der «König aller Könige und Herr aller Herren» (Psalm 136,1-3; 1.Timotheus 6,15; Offb.19,16). Ihm kommt genau die Herrschaftsmacht zu, die seiner würdig ist; ist er doch der eine, durch den alles erschaffen wurde und der kraft seiner Macht und seines Leben schenkenden Willens alles erhält (Hebräer 1,2-3; Akolose 1,17).

Ziyenera kukhala zowonekeratu kuti Yesu uyu, Mbuye wa chilengedwe chonse, samadziwa aliyense wa iye yekha, palibe wotsutsana naye, ngakhale pazolengedwa kapena mphatso yosayerekezeka ya chiwombolo chathu. Pomwe panali ma comrades-mikono, onyenga ndi olanda omwe analibe mphamvu kapena kufuna kulenga ndikupatsa moyo, Yesu adatsitsa adani onse omwe amatsutsana ndi ulamuliro wake. Monga mkhalapakati wopangidwa ndi thupi wa Atate wake, Mwana wa Mulungu, mwa mphamvu ya Mzimu Woyera, amatsutsa chilichonse chomwe chimayimitsa chilengedwe chake chopangidwa ndi cholinga cha Wamphamvuyonse kwa zolengedwa zonse. Mpaka momwe amatsutsana ndi mphamvu zonse zomwe zimawononga kapena kuwononga zolengedwa zake zopangidwa bwino ndikuwopseza kuti apatuka pazolinga zake zabwino, akuwonetsa kukonda kwake chilengedwechi. Akadapanda kumenya nkhondo ndi iwo omwe akufuna kuwawononga, sakanakhala Ambuye wogwirizana naye mchikondi. Yesu ameneyu, ndi Atate wake wakumwamba ndi Mzimu Woyera, amatsutsa mosagwirizana ndi zoyipa zonse zomwe zimazunza, kupotoza ndikuwononga moyo ndi maubale omwe amachokera pachikondi ndi gulu lomwe lili naye limodzi komanso mbali inayo wina ndi mnzake komanso chilengedwe. Kuti cholinga chake choyambirira chikwaniritsidwe, magulu onse otsutsana ndi ulamuliro wake ndi lamulo ayenera kumugonjera ndikulapa kapena kuchotsedwa. Zoipa zilibe tsogolo mu ufumu wa Mulungu.

Jesus sieht also sich selbst, wie er auch von den Zeugen des Neuen Testaments dargestellt wird, als Erlösung bringender Sieger, der sein Volk von allem Übel und allen Feinden frei macht. Er befreit die Gefangenen (Lukas 4,18; 2. Akorinto 2,14). Er überführt uns aus dem Reich der Finsternis in sein Reich des Lichts (Kolosser 1,13). Er «[hat] sich selbst für unsere Sünden dahingegeben [...], dass er uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt nach dem Willen Gottes, unseres Vaters» (Galater 1,4). Genau in diesem Sinne ist zu verstehen, dass Jesus «[...] die Welt überwunden [hat]» (Johannes 16,33). Und damit macht er «alles neu!» (Offenbarung 21,5; Mateyu 19,28). Der kosmische Geltungsbereich seiner Herrschaft und die Unterjochung alles Bösen unter seine Herrschaft legen über unsere Vorstellungskraft hinausgehend Zeugnis vom Wunder seiner von Gnade getragenen Königsherrschaft ab.

Wolemba Gary Deddo


keralaUfumu wa Mulungu (Gawo 1)