Yesu - nsembe yopambana


464 Yesu nsembe yabwinoYesu adabwera ku Yerusalemu komaliza asanakondwere, pomwe anthu okhala ndi nthambi za kanjedza adamkonzera khomo. Anali wokonzeka kupereka moyo wake ngati nsembe ya machimo athu. Tiyeni tiwunikenso chowonadi chodabwitsa ichi potembenukira ku Kalata yopita kwa Aheberi yomwe ikuwonetsa kuti Unsembe Wamkulu wa Yesu ndi wapamwamba kuposa Unsembe wa Aroni.

1. Jesu Opfer nimmt die Sünde weg

Anthufe mwachibadwa ndife ochimwa, ndipo zochita zathu zimatsimikizira zimenezo. Yankho lake ndi chiyani? Nsembe za pangano lakale zimagwirira ntchito kuwulula tchimo ndikuwonetsa yankho lokhalo, nsembe yangwiro ndi yomaliza ya Yesu. Yesu ndiye nsembe yabwino m'njira zitatu:

Kufunika kwa nsembe ya Yesu

«Denn das Gesetz hat nur einen Schatten von den zukünftigen Gütern, nicht das Wesen der Güter selbst. Deshalb kann es die, die opfern, nicht für immer vollkommen machen, da man alle Jahre die gleichen Opfer bringen muss. Hätte nicht sonst das Opfern aufgehört, wenn die, die den Gottesdienst ausrichten, ein für alle Mal rein geworden wären und sich kein Gewissen mehr gemacht hätten über ihre Sünden? Vielmehr geschieht dadurch alle Jahre nur eine Erinnerung an die Sünden. Denn es ist unmöglich, durch das Blut von Stieren und Böcken Sünden wegzunehmen» (Hebr. 10,1-4,LUT).

Die von Gott angeordneten Gesetze über die Opfer des Alten Bundes waren jahrhundertelang in Kraft. Wie können die Opfer als minderwertig angesehen werden? Die Antwort ist, das Gesetz des Mose hatte nur "einen Schatten der zukünftigen Güter» und nicht das Wesen der Güter selbst. Das Opfersystem des Gesetzes Mose (des Alten Bundes) war ein Vorbild des Opfers, das Jesus für uns darbringen würde. Das System des Alten Bundes war vorübergehend, es hat nichts Dauerhaftes bewirkt und war auch nicht dazu bestimmt. Die Wiederholung der Opfer Tag für Tag und der Versöhnungstag Jahr für Jahr zeigt die dem ganzen System innewohnende Schwäche auf.

Nsembe zanyama sizikanatha kuchotsa konse kulakwa kwa anthu. Ngakhale Mulungu adalonjeza chikhululukiro pansi pa pangano lakale la nsembe zokhulupirira, chinali chabe kuphimba kwakanthawi kwa tchimo osati kuchotsa kuchimwa m'mitima ya anthu. Zikanakhala kuti izi zidachitika, operekawo sakanayenera kupereka nsembe zina zomwe zidangogwiritsidwa ntchito monga chikumbutso cha tchimolo. Nsembe zoperekedwa pa Tsiku la Chitetezo zinkaphimba machimo amtunduwu; koma machimo awa "sanasambitsidwe", ndipo anthu sanalandire umboni wamkati wakukhululukidwa ndikuvomerezedwa ndi Mulungu. Panali kufunika kwa nsembe yoposa magazi a ng'ombe ndi mbuzi, omwe sanathe kuchotsa machimo. Nsembe yabwino yokha ya Yesu ndi yomwe ingachite izi.

Kufunitsitsa kwa Yesu kudzipereka yekha

«Darum spricht er, wenn er in die Welt kommt: Opfer und Gaben hast du nicht gewollt; einen Leib aber hast du mir bereitet. Brandopfer und Sündopfer gefallen dir nicht. Da sprach ich: Siehe, ich komme – im Buch steht von mir geschrieben –, dass ich tue, Gott, deinen Willen. Zuerst hatte er gesagt: »Opfer und Gaben, Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gewollt und sie gefallen dir nicht«, welche doch nach dem Gesetz geopfert werden. Dann aber sprach er: »Siehe, ich komme, zu tun deinen Willen«. Da hebt er das Erste auf, damit er das Zweite einsetze» (Hebräer 10,5-9).

Anali Mulungu, osati munthu aliyense, yemwe adadzipereka. Mawuwo akuwonetseratu kuti Yesu mwini ndiye kukwaniritsidwa kwa nsembe za chipangano chakale. Nyama zikaperekedwa nsembe, zimatchedwa nsembe, pomwe nsembe zam'munda zimatchedwa zopereka za chakudya ndi zakumwa. Zonsezi ndizophiphiritsira nsembe ya Yesu ndipo zimawonetsa zina mwa ntchito yake kuti tipulumuke.

Mawu oti "mwandikonzera thupi" amatanthauza Masalmo 40,7 ndipo amatchulidwanso kuti: "Mudatsegula makutu anga kwa ine." Mawu oti "makutu otseguka" akutanthauza kufunitsitsa kumva chifuniro cha Mulungu ndikumvera Mulungu anapatsa Mwana wake thupi laumunthu kuti achite chifuniro cha Atate pa dziko lapansi.

Kawiri konse, kukwiya kwa Mulungu ndi nsembe za pangano lakale kumawonetsedwa. Izi sizikutanthauza kuti nsembezi zinali zolakwika kapena kuti okhulupirira owona sanapindule nazo. Mulungu sasangalala ndi nsembe ngati izi, kupatula mitima yomvera ya omwe amapereka. Palibe nsembe, ngakhale itakhala yayikulu bwanji, yomwe ingasinthe mtima womvera!

Yesu adabwera kudzachita chifuniro cha Atate. Chifuniro chake ndikuti pangano latsopano lidzalowe m'malo mwa pangano lakale. Kudzera mu imfa yake ndi kuuka kwake, Yesu "adafafaniza" pangano loyamba kuti likhazikitse lachiwiri. Owerenga achiyuda achikhristu oyamba a kalatayo adazindikira tanthauzo la mawu odabwitsa awa - bwanji kubwerera m'pangano lomwe lidachotsedwa?

Mphamvu ya nsembe ya Yesu

«Weil Jesus Christus den Willen Gottes erfüllt und seinen eigenen Leib als Opfer dargebracht hat, sind wir jetzt ein für alle Mal geheiligt» (Hebr. 10,10 NDI).

Die Gläubigen sind durch das Opfer des Leibes Jesu, der ein für alle Mal als Opfer dargebracht wurde, "geheiligt" (geheiligt bedeutet "abgesondert für den göttlichen Gebrauch"). Kein Opfer des Alten Bundes hat das getan. Im Alten Bund mussten Opfernde immer wieder von ihrer zeremoniellen Verunreinigung gereinigt «geheilig" werden. Aber die «Heiligen» des Neuen Bundes sind endgültig und vollständig "abgesondert" – nicht wegen ihres Verdienstes oder ihrer Werke, sondern wegen des vollkommenen Opfers Jesu.

2. Das Opfer Jesu muss nicht wiederholt werden

«Jeder andere Priester steht Tag für Tag am Altar, um seinen Dienst zu verrichten, und bringt unzählige Male die gleichen Opfer dar, die doch niemals imstande sind, Sünden wegzunehmen. Christus dagegen hat sich, nachdem er ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht hat, für immer auf den Ehrenplatz an Gottes rechter Seite gesetzt und wartet seither darauf, dass seine Feinde zum Schemel für seine Füsse gemacht werden. Denn mit diesem einen Opfer hat er alle, die sich von ihm heiligen lassen, völlig und für immer von ihrer Schuld befreit. Das bestätigt uns auch der Heilige Geist. In der Schrift (Jer. 31,33-34) heisst es nämlich zunächst: »Der zukünftige Bund, den ich mit ihnen schliessen werde, wird so aussehen: Ich werde – sagt der Herr – meine Gesetze in ihre Herzen legen und werde sie in ihr Innerstes schreiben«. Und dann heisst es weiter: »Ich werde nie mehr an ihre Sünden und an ihren Ungehorsam gegenüber meinen Geboten denken«. Wo aber die Sünden vergeben sind, ist kein weiteres Opfer mehr dafür nötig» (Hebr. 10,11-18 NDI).

Wolemba Kalata yopita kwa Aheberi akusiyanitsa mkulu wansembe wam'chipangano chakale ndi Yesu, mkulu wansembe wamkulu wa chipangano chatsopano. Mfundo yoti Yesu adadzipanga yekha Atate atakwera kumwamba ndi umboni woti ntchito yake idamalizidwa. Mosiyana ndi izi, utumiki wa ansembe akale a pangano sunamalizidwe, kupereka nsembe zomwezo tsiku ndi tsiku.Kubwereza kumeneku kunali umboni kuti nsembe zawo sizimachotsadi machimo. Ndi nsembe zanyama masauzande ambiri zomwe sakanakwanitsa, Yesu adakwaniritsa kwamuyaya ndi nsembe yake imodzi yangwiro.

Der Satzteil "[Christus] … hat sich gesetzt» bezieht sich auf Psalm 110,1: «Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zu einem Schemel für deine Füsse gemacht habe!" Jesus ist jetzt verherrlicht und hat den Platz des Siegers eingenommen. Wenn er zurückkehrt, wird er jeden Feind besiegen und die Fülle des Reiches seinem Vater übergeben. Diejenigen, die ihm jetzt vertrauen, brauchen keine Angst zu haben, denn sie sind "für immer vollkommen gemacht" (Hebr. 10,14). Tatsächlich erleben die Gläubigen die "Fülle in Christus" (Kol. 2,10). Durch unsere Verbundenheit mit Jesus stehen wir als Vollkommene vor Gott.

Tidziwa bwanji kuti tili ndi udindo umenewu pamaso pa Mulungu? Nsembe zakale za pangano sizikanakhoza kunena kuti "sizifunikanso kupanga chikumbumtima pa machimo awo." Koma okhulupilira a Chipangano Chatsopano amatha kunena kuti Mulungu safunanso kukumbukira machimo awo ndi zoyipa zawo chifukwa cha zomwe Yesu anachita. Chifukwa chake "palibe nsembe ina yauchimo". Chifukwa? Chifukwa palibe nsembe yofunikira «pomwe machimo amakhululukidwa».

Tikayamba kukhulupirira Yesu timakumana ndi zoonadi kuti machimo athu onse akhululukidwa kudzera mwa iye. Kudzuka kwauzimu kumeneku, komwe ndi mphatso ya Mzimu kwa ife, kumachotsa zolakwa zathu zonse. Ndi chikhulupiriro tidziwa kuti funso la tchimo lathetsedwa kwamuyaya, ndipo ndife omasuka kukhala nalo moyo. Mwanjira imeneyi ndife "oyeretsedwa".

3. Jesu Opfer eröffnet den Weg zu Gott

Unter dem Alten Bund wäre kein Gläubiger so mutig gewesen, das Allerheiligste in der Stiftshütte oder im Tempel zu betreten. Selbst der Hohepriester betrat diesen Raum nur einmal im Jahr. Der dicke Vorhang, der das Allerheiligste vom Heiligen trennte, diente als Barriere zwischen den Menschen und Gott. Nur der Tod Christi konnte diesen Vorhang von oben nach unten zerreissen (Markus 15,38) und den Menschen den Weg in das himmlische Heiligtum öffnen, in dem Gott wohnt. Mit diesen Wahrheiten im Sinn übermittelt der Schreiber des Hebräerbriefes nun folgende herzliche Einladung:

«Wir haben jetzt also, liebe Geschwister, einen freien und ungehinderten Zugang zu Gottes Heiligtum; Jesus hat ihn uns durch sein Blut eröffnet. Durch den Vorhang hindurch – das heisst konkret: durch das Opfer seines Leibes – hat er einen Weg gebahnt, den bis dahin noch keiner gegangen ist, einen Weg, der zum Leben führt. Und wir haben einen Hohenpriester, dem das ganze Haus Gottes unterstellt ist. Deshalb wollen wir mit ungeteilter Hingabe und voller Vertrauen und Zuversicht vor Gott treten. Wir sind ja in unserem Innersten mit dem Blut Jesu besprengt und dadurch von unserem schuldbeladenen Gewissen befreit; wir sind – bildlich gesprochen – am ganzen Körper mit reinem Wasser gewaschen. Ferner wollen wir unbeirrbar an der Hoffnung festhalten, zu der wir uns bekennen; denn Gott ist treu und hält, was er zugesagt hat. Und weil wir auch füreinander verantwortlich sind, wollen wir uns gegenseitig dazu anspornen, einander Liebe zu erweisen und Gutes zu tun. Deshalb ist es wichtig, dass wir unseren Zusammenkünften nicht fernbleiben, wie einige sich das angewöhnt haben, sondern dass wir einander ermutigen, und das umso mehr, als – wie ihr selbst feststellen könnt – der Tag näherrückt, an dem der Herr wiederkommt» (Hebr. 10,19-25 NDI).

Unsere Zuversicht, das Allerheiligste betreten zu dürfen, in die Gegenwart Gottes zu kommen, beruht auf dem vollendeten Werk Jesu, unseres grossen Hohenpriesters. Am Versöhnungstag konnte der Hohepriester des Alten Bundes das Allerheiligste im Tempel nur betreten, wenn er das Blut des Opfers darbrachte (Hebr. 9,7). Aber unseren Eintritt in die Gegenwart Gottes verdanken wir nicht dem Blut eines Tieres, sondern dem vergossenen Blut Jesu. Dieser freie Zugang in die Gegenwart Gottes ist neu und nicht Teil des Alten Bundes, der als "veraltet und ausgedient» bezeichnet wird und "bald" ganz verschwinden wird, was darauf hindeutet, dass der Hebräerbrief vor der Zerstörung des Tempels im Jahre 70 n. Chr. verfasst wurde. Der neue Weg des Neuen Bundes nennt man auch «den Weg, der zum Leben führt» (Hebr. 10,22), weil Jesus "ewig lebt und nie aufhören wird, für uns einzutreten" (Hebr. 7,25). Jesus selbst ist der neue und lebendige Weg! Er ist der Neue Bund in Person.

Wir kommen frei und zuversichtlich zu Gott durch Jesus, unseren Hohenpriester über das "Haus Gottes". «Dieses Haus sind wir – vorausgesetzt, wir halten voll Zuversicht an der Hoffnung fest, die Gott uns gegeben hat und die uns mit Freude und Stolz erfüllt» (Hebr. 3,6 NGÜ). Als sein Leib am Kreuz gemartert und sein Leben geopfert wurde, zerriss Gott den Vorhang im Tempel und symbolisierte damit den neuen und lebendigen Weg, der sich allen öffnet, die auf Jesus vertrauen. Wir drücken dieses Vertrauen aus, indem wir auf drei Arten antworten, wie es der Schreiber des Hebräerbriefes als Einladung in drei Teilen vorgezeichnet hat:

Tiyeni tikwere

Unter dem Alten Bund konnten sich die Priester erst der Gegenwart Gottes im Tempel nähern, nachdem sie sich verschiedenen rituellen Waschungen unterzogen hatten. Unter dem Neuen Bund haben wir alle freien Zugang zu Gott durch Jesus aufgrund der Reinigung des Inneren (des Herzens), was durch sein Leben, seinen Tod, seine Auferstehung und seine Himmelfahrt für die Menschheit bewirkt wurde. In Jesus sind wir "in unserem Innersten mit dem Blut Jesu besprengt» und unsere "Körper sind mit reinem Wasser gewaschen". Als Ergebnis haben wir uneingeschränkte Gemeinschaft mit Gott; und so sind wir eingeladen, uns zu "nähern" – um den Zugang, der uns in Christus gehört, voll auszukosten. Also lasst uns beherzt, mutig und voller Glauben sein!

Tiyeni tigwiritsitse

Die ursprünglichen jüdisch-christlichen Leser des Hebräerbriefes waren versucht, ihr Bekenntnis zu Jesus aufzugeben, um zur alttestamentlichen Gottesdienstordnung der jüdischen Gläubigen zurückzukehren. Bei der Aufforderung an sie, «festzuhalten», geht es nicht um das Festhalten an ihrem Heil, das in Christus sicher ist, sondern darum, "unbeirrt an der Hoffnung festzuhalten", zu der sie sich "bekennen". Sie können dies mit Zuversicht und Beharrlichkeit tun, denn Gott, der versprochen hat, dass wir zur rechten Zeit die Hilfe bekommen, die wir brauchen (Hebr. 4,16), ist «treu» und hält, was er zugesagt hat. Wenn die Gläubigen ihre Hoffnung auf Christus ausgerichtet behalten und sich auf die Treue Gottes verlassen, dann werden sie nicht wanken. Lasst uns in der Hoffnung nach vorne schauen und Christus vertrauen!

Tisasiye misonkhano yathu

Kudalira kwathu monga okhulupirira Khristu kulowa pamaso pa Mulungu kumawonetsedwa osati mwa ife tokha komanso palimodzi. Nkutheka kuti Akhristu achiyuda adasonkhana m'sunagoge ndi Ayuda ena pa Sabata kenako adakumana pagulu lachikhristu Lamlungu. Anayesedwa kuti achoke m'gulu lachikhristu. Wolemba Aheberi adati sayenera kuchita izi ndikuwalimbikitsa kuti azilimbikitsana kuti apitilize kupita kumisonkhano.

Unsere Gemeinschaft mit Gott soll sich niemals ichbezogen verhalten. Wir sind zur Gemeinschaft mit anderen Gläubigen in Ortsgemeinden (wie der unseren) berufen. Die Betonung liegt hier im Hebräerbrief nicht auf dem, was ein Gläubiger durch den Kirchenbesuch bekommt, sondern auf dem, was er mit Rücksichtnahme auf andere beiträgt. Der kontinuierliche Besuch der Versammlungen ermutigt unsere Geschwister in Christus und spornt sie an, "einander Liebe zu erweisen und Gutes zu tun". Ein starkes Motiv für diese Beständigkeit ist das Kommen Jesu Christi. Es gibt nur noch eine zweite Stelle, in der das griechische Wort für "Zusammenkunft" im Neuen Testament verwendet wird, und zwar in 2. Atesalonika 2,1, wo es mit "zusammengeführt (NGÜ)» oder «Versammlung (LUT)» übersetzt wird und sich auf die Wiederkunft Jesu am Ende des Zeitalters bezieht.

Mawu omaliza

Tili ndi zifukwa zonse zokhalira ndi chidaliro chonse chopita mtsogolo mwachikhulupiliro ndi chipiriro. Chifukwa chiyani? Chifukwa Ambuye yemwe timamutumikira ndiye nsembe yathu yayikulu kwambiri - nsembe yake kwa ife ndiyokwanira pazonse zomwe tingafune. Wansembe wathu wamkulu wangwiro komanso wamphamvuyonse adzatifikitsa ku cholinga chathu - adzakhala ndi ife nthawi zonse ndikutitsogolera ku ungwiro.

ndi Ted Johnson


keralaYesu - nsembe yopambana