Moyo wathunthu?

558 moyo wokwaniritsidwaJesus brachte klar zum Ausdruck, dass er gekommen ist, damit diejenigen, die ihn annehmen, ein erfülltes Leben führen. Er sagte: «Ich bin gekommen, damit sie das Leben in Fülle haben» (Johannes 10,10). Ich frage Sie: «Was ist ein erfülltes Leben?» Erst wenn wir wissen, wie ein Leben in Fülle aussieht, können wir beurteilen, ob die Verheissung Jesu Christi tatsächlich wahr ist. Wenn wir diese Frage einzig und allein vom Standpunkt von dem physischen Aspekt des Lebens beleuchten, so ist die Antwort darauf ziemlich einfach und sie wäre wahrscheinlich unabhängig vom jeweiligen Lebensstandort oder Kulturkreis im Grunde immer die gleiche. Genannt würden sicher eine gute Gesundheit, starke Familienbande, gute Freundschaften, ein ausreichendes Einkommen, eine interessante, herausfordernde und erfolgreiche Arbeit, Anerkennung von Seiten anderer, Mitspracherecht, Abwechslung, gesunde Nahrung, ausreichend Ruhe oder Freizeitvergnügen.
Tikadasintha malingaliro athu ndikuwona moyo monga momwe Baibulo limanenera, mndandandawo ungawoneke mosiyana kwambiri. Moyo umabwerera kwa Mlengi ndipo ngakhale anthu poyamba adakana kukhala muubwenzi wapamtima ndi Iye, Amakonda anthu ndipo ali ndi malingaliro obwezera kwa Atate wawo Wakumwamba. Dongosolo lolonjezedwa ili ku chipulumutso chauzimu laululika kwa ife mu nkhani ya momwe Mulungu amachitira ndi ife anthu. Ntchito ya Mwana wake Yesu Khristu inatsegula njira yobwererera kwa iye. Izi zikuphatikizaponso lonjezo la moyo wosatha womwe umaposa zonse zomwe timakhala naye muubwenzi wapabanja ndi mwana.

Zinthu zofunika kwambiri pamoyo wathu zimakhudzidwa kwambiri ndi malingaliro achikhristu, ndipo tanthauzo lathu la moyo wokwaniritsidwa ndiye kuti limawoneka losiyana kotheratu.
Pamwamba pamndandanda wathu mwina ndiubwenzi woyanjanitsidwa ndi Mulungu, komanso chiyembekezo cha moyo wosatha, kukhululukidwa kwa machimo athu, chikumbumtima chathu, kuzindikira kwathu cholinga, kutenga nawo gawo pokwaniritsa cholinga cha Mulungu pano komanso pano , chinyezimiro cha chilengedwe chaumulungu mu kupanda ungwiro kwa dziko lino, komanso kukhudza anzathu ndi chikondi cha Mulungu. Gawo lauzimu la moyo wokwaniritsidwa limapambana chilakolako chakukwaniritsidwa kwathunthu kwakuthupi ndi kuthupi.

Jesus sagte: «Wer sein Leben behalten will, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird's behalten. Denn was hilft es dem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen und Schaden zu nehmen an seiner Seele?» (Markus 8,35-36). Man könnte also alle auf der ersten Liste verzeichneten Punkte für sich verbuchen und dennoch das ewige Leben verlieren – das Leben wäre vertan. Wenn Sie hingegen, die auf der zweiten Liste aufgeführten Punkte für sich verbuchen können, so wird Ihr Leben, selbst wenn Sie sich nicht mit allen auf der ersten Liste verzeichneten, gesegnet sehen, im ureigenen Sinne des Wortes von überreichem Erfolg gekrönt sein.

Wir wissen aus dem Alten Testament, dass Gott mit den Stämmen Israels in enger Beziehung stand. Er bekräftigte diese durch einen Bund, den er mit ihnen auf dem Berg Sinai schloss. Er beinhaltete die Verpflichtung zur Einhaltung seiner Gebote sowie Segnungen im Falle von Gehorsam bzw. Flüche, die sie infolge von Ungehorsam erhalten würden (5. Mo 28; 3. Mo 26). Die damit versprochenen Segnungen, die der Einhaltung des Bundes folgen sollten, waren weitgehend materieller Natur – gesundes Vieh, gute Ernten, Siege über Feinde des Staates oder zu gegebener Jahreszeit Regen.

Jesus aber kam, um einen neuen Bund zu schliessen, der sich auf seinen Opfertod am Kreuz gründete. Dieser war mit Versprechungen verbunden, die weit über die physischen Segnungen von «Gesundheit und Wohlstand» hinausgingen, welcher der, unter dem auf dem Berg Sinai geschlossene Alte Bund verhiess. Der Neue Bund hielt «bessere Verheissungen» (Hebräer 8,6) bereit, zu denen das Geschenk des ewigen Lebens, die Vergebung der Sünden, das Geschenk des in unserem Inneren wirkenden Heiligen Geistes, eine enge Vater-Kind-Beziehung zu Gott und anderes mehr zählen. Diese Verheissungen halten für uns ewige Segnungen bereit – nicht nur für dieses Leben, sondern für allezeit.

"Moyo wathunthu" womwe Yesu akukupatsani ndiwolemera kwambiri komanso wakuya kuposa moyo wabwino pano komanso pano. Tonsefe timafuna kukhala ndi moyo wabwino mdziko lino - palibe amene angakonde kwambiri kupweteka kuposa kukhala bwino! Kuwonedwa kuchokera pamalingaliro ena ndikuweruzidwa patali, zimawonekeratu kuti moyo wanu ungangopeza tanthauzo komanso cholinga chambiri chauzimu. Yesu amakwaniritsa malonjezo ake. Amakulonjezani "moyo woona ndi chidzalo chonse" - ndipo mulole kuti ukhale wanu tsopano.

ndi Gary Moore