Kodi ufulu ndi chiyani

070 ufulu ndi chiyaniKürzlich besuchten wir unsere Tochter und ihre Familie. Da las ich in einem Artikel den Satz: «Freiheit ist eben nicht Abwesenheit von Zwängen, sondern die Fähigkeit, aus Liebe zum Nächsten verzichten zu können» (Factum 4/09/49). Freiheit ist mehr als Abwesenheit von Zwängen!

Tamva maulaliki angapo onena za ufulu, kapena taphunzira nkhaniyi patokha. Kwa ine, komabe, chapadera pa mawuwa ndikuti ufulu umakhudzana ndikusiya. Momwe timaganizira ufulu wonse, sizikugwirizana ndi kusiya ntchito. M'malo mwake, kusowa ufulu kumayenderana ndi kusiya ntchito. Timamva kuti tili ndi malire muufulu wathu pamene tizingolamulidwa mokakamizidwa.

Zimamveka ngati izi m'moyo watsiku ndi tsiku:
"Uyenera kudzuka tsopano, pafupifupi koloko!"
"Tsopano zikuyenera kuchitidwa!"
"Tinapanganso kulakwitsa komweko, sanaphunzirenso chilichonse?"
"Simungathe kuthawa tsopano, mumadana ndikudzipereka nokha!"

Tikuwona malingaliro awa momveka bwino kuchokera pazokambirana zomwe Yesu adali ndi Ayuda. Tsopano Yesu anati kwa Ayuda amene anakhulupirira mwa iye:

«Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr in Wahrheit meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.» Da entgegneten sie ihm: «Wir sind Abrahams Nachkommenschaft und haben noch niemals jemandem als Knechte gedient; wie kannst du da sagen: Ihr werdet frei werden? Jesus antwortete ihnen: «Wahrlich, wahrlich ich sage euch: ein jeder, der Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde. Der Knecht aber bleibt nicht für immer im Hause, der Sohn dagegen bleibt für immer darin. Wenn also der Sohn euch frei gemacht hat, dann werdet ihr wirklich frei sein" (Johannes 8,31-36. ).

Yesu atayamba kulankhula za ufulu, omvera ake nthawi yomweyo adakoka uta ndi kapolo kapena kapolo. Kapolo ndiye, ndiye titero, wosiyana ndi ufulu. Amayenera kuchita zambiri, ndi ochepa. Koma Yesu amatengera omvera ake kutali ndi chithunzi chawo chaufulu. Ayudawo adanena kuti anali omasuka nthawi zonse, ngakhale anali dziko lolamulidwa ndi Aroma nthawi ya Yesu ndipo nthawi zambiri anali pansi paulamuliro wakunja komanso ngakhale akapolo asanafike.

Zomwe Yesu adamva mwaufulu zinali zosiyana kwambiri ndi zomwe omvera adamvetsetsa. Ukapolo umafananako ndi tchimo. Yemwe achimwa ndiye kapolo wa tchimo. Aliyense amene akufuna kukhala mwaufulu ayenera kumasulidwa ku tchimo. Yesu akuwona ufulu kumbali iyi. Ufulu ndichinthu chomwe chimachokera kwa Yesu, zomwe zimapangitsa kuti zitheke, zomwe amayimira pakati, zomwe amabweretsa. Pomaliza pa izi ndiye kuti Yesu yemweyo amapatsa ufulu, kuti ndi womasuka. Simungapereke ufulu ngati simumadzimasula nokha. Chifukwa chake ngati timvetsetsa za umunthu wa Yesu, timvetsetsa zaufulu. Ndime yodziwika imatiwonetsa chikhalidwe cha Yesu komanso zomwe ali.

"Solche Gesinnung wohne in euch allen, wie sie auch in Christus Jesus vorhanden war; denn obgleich er Gottes Gestalt (göttliche Wesensgestalt oder Wesensart) besass, sah er doch das Gleichsein mit Gott nicht als einen gewaltsam festzuhaltenden Raub (unveräusserlicher, kostbarer Besitz) an; nein er entäusserte sich selbst (seiner Herrlichkeit), indem er Knechtsgestalt annahm, ganz in menschliches Wesen einging und in seiner leiblichen Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde" (Pilipper 2,5-7. ).

Chodziwikiratu cha umunthu wa Yesu chinali kusiya kwake udindo waumulungu.Iye "adadzichotsa" yekha muulemerero wake, mwaufulu anasiya mphamvu ndi ulemu. Waika chuma chamtengo wapatali pambali ndipo ndichomwe chamuyeneretsa kukhala mpulumutsi, amene amasula, amene amamasula, amene amapereka ufulu kukhala otheka, omwe angathandize ena kumasuka. Kulekerera mwayi ndi gawo lofunikira laufulu. Ndinafunika kuti ndifufuze kwambiri za izi. Zitsanzo ziwiri kuchokera kwa Paul zidandithandizira izi.

"Wisst ihr nicht, dass die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, dass aber nur einer den Siegespreis erhält? Lauft ihr nun in der Weise, dass ihr ihn erlangt! Jeder aber, der sich am Wettkampf beteiligen will, legt sich Enthaltsamkeit in allen Beziehungen auf, jene, um einen vergänglichen Kranz zu empfangen, wir aber einen unvergänglichen" (1. Akorinto 9,24-25. ).

Ein Läufer hat sich ein Ziel gesetzt, und dieses will er erreichen. Auch wir sind in diesem Lauf eingebunden und da ist ein Verzicht notwendig. (Die Übersetzung Hoffnung für alle spricht in dieser Stelle von Verzicht) Es geht nicht nur um wenig Verzicht, sondern um «Enthaltsamkeit in allen Beziehungen». So wie Jesus auf sehr viel verzichtet hat, um Freiheit weiter geben zu können, so sind auch wir aufgerufen auf vieles zu verzichten, damit auch wir Freiheit weitergeben können. Wir sind auf einen neuen Lebensweg gerufen worden, der zu einem unvergänglichen Kranz führt, der ewig bleibt; zu einer Herrlichkeit, die nie enden oder vergehen wird. Das zweite Beispiel ist mit dem ersten eng verbunden. Es wird im gleichen Kapitel beschrieben.

"Bin ich nicht ein freier Mann? Bin ich nicht ein Apostel? Habe ich nicht unsern Herrn Jesus gesehen? Seid ihr nicht mein Werk im Herrn? Haben wir Apostel etwa nicht das Recht Essen und Trinken zu beanspruchen?" (1. Korinther 9, 1 und 4).

Hier bezeichnet sich Paulus als freien Mann! Er bezeichnet sich als einen, der Jesus gesehen hat, als einen, der im Auftrag dieses Befreiers handelt und der auch klar ersichtliche Resultate vorzuweisen hat. Und in den folgenden Versen beschreibt er ein Recht, ein Vorrecht, das er, wie alle anderen Apostel und Prediger haben, nämlich dass er durch das Predigen des Evangelium seinen Lebensunterhalt bestreitet, dass ihm dadurch ein Einkommen zusteht. (Vers 14) Paulus aber hat auf dieses Vorrecht verzichtet. Durch diesen Verzicht hat er sich einen Freiraum geschaffen, deshalb fühlte er sich frei und konnte sich einen freien Menschen nennen. Er war durch diesen Entscheid unabhängiger geworden. Er hat diese Regelung mit allen Gemeinden durchgezogen mit Ausnahme der Gemeinde in Philippi. Dieser Gemeinde hat er erlaubt, dass sie für sein leibliches Wohl sorgen dürfte. In diesem Abschnitt finden wir aber nun eine Stelle, die etwas sonderbar anmutet.

"Denn wenn ich die Heilsbotschaft verkündige, so habe ich daran keinen Grund zum Rühmen, denn ich stehe dabei unter einem Zwang; ein Wehe träfe mich ja, wenn ich die Heilsbotschaft nicht verkündigte!" (Vers 14).

Paulo, monga mfulu, akuyankhula pano zokakamiza, za zomwe amayenera kuchita! Zinatheka bwanji? Kodi wawona mfundo ya ufulu momveka bwino? M'malo mwake ndikuganiza kuti amafuna atibweretsere kuufulu kudzera mu chitsanzo chake. Tiyeni tiwerenge mopitirira mu:

"Denn nur, wenn ich dies aus freiem Entschluss tue, habe ich (Anspruch auf) Lohn; wenn ich es aber unfreiwillig tue, so ist es nur ein Haushalteramt, mit dem ich betraut bin. Worin besteht demnach mein Lohn? Darin, dass ich als Verkündiger der Heilsbotschaft diese unentgeltlich darbiete, so dass ich von meinem Recht bei der Verkündigung der Heilsbotschaft keinen Gebrauch mache. Denn obwohl ich von allen Menschen unabhängig (frei) bin, habe ich mich doch allen zum Knecht gemacht, um die Mehrzahl von ihnen zu gewinnen. Alles das aber tue ich um der Heilbotschaft willen, damit auch ich Anteil an ihr erlange" (1. Akorinto 9,17–19 u. 23).

Paulo adalandira ntchito kuchokera kwa Mulungu ndipo adadziwa bwino kuti adayenera kuchita izi ndi Mulungu; iye amayenera kuti achite izo, iye sakanakhoza kuzembera pa nkhaniyi. Pa ntchitoyi adadziona ngati woyang'anira kapena woyang'anira popanda kudzinenera kuti amulipire. Momwemonso, Paul adapeza danga laulere; ngakhale akukakamizidwa, adawona danga lalikulu la ufulu. Anachotsa chindapusa chilichonse pantchito yake. Anadzipanganso kukhala kapolo kapena kapolo wa aliyense. Anazolowera momwe zinthu zilili; ndi kwa anthu omwe adawalalikira uthenga wabwino. Mwa kulipira kumeneku, adatha kufikira anthu ambiri. Anthu omwe adamva uthenga wake adawona kuti uthengawo sunali mathero mwa iwo wokha, kupindulitsa kapena chinyengo. Ataoneka panja, Paulo ayenera kuti ankawoneka ngati munthu amene nthawi zonse ankapanikizika komanso kuchita zinthu mokakamizika. Koma mkati mwa Paulo sanali womangidwa, anali wodziyimira pawokha, anali womasuka. Zidachitika bwanji izi? Tiyeni tibwerere kwa mphindi pang'ono ku lemba loyambirira lomwe tidawerenga limodzi.

"Jesus antwortete ihnen: «Wahrlich, wahrlich ich sage euch: ein jeder, der Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde. Der Knecht aber bleibt nicht für immer im Hause, der Sohn dagegen bleibt für immer darin" (Johannes 8,34-35).

Was meinte Jesus hier mit «Haus»? Was bedeutet für ihn ein Haus? Ein Haus vermittelt Geborgenheit. Denken wir doch an die Aussage Jesu, dass in seines Vaters Haus viele Wohnungen bereitet werden für die Kinder Gottes. (Johannes 14) Paulus wusste, dass er ein Kind Gottes war, er war nicht mehr Knecht der Sünde. In dieser Stellung war er geborgen (versiegelt?) Sein Verzicht auf Entschädigung für seine Aufgabe brachte ihn viel näher zu Gott und die Geborgenheit, die nur Gott vermitteln kann. Paulus hat sich für diese Freiheit stark eingesetzt. Das Verzichten auf ein Vorrecht war für Paulus wichtig, denn so gewann er göttliche Freiheit, die sich in der Geborgenheit bei Gott zeigte. In seinem irdischen Leben hat Paulus diese Geborgenheit erfahren und dafür Gott immer wieder gedankt und in seinen Briefen mit den Worten "Mwa Khristu" anatero. Amadziwa kwambiri kuti ufulu waumulungu udatheka pokhapokha Yesu atasiya udindo wake waumulungu.

Kusiya kukonda munthu mnzako ndiye mfungulo ya ufulu umene Yesu ankatanthauza.

Izi zikuyenera kumvekanso kwa ife tsiku lililonse. Yesu, atumwi, ndi Akristu oyambirira anatipatsa chitsanzo. Mwawona kuti kusiya kwawo kudzafalikira. Anthu ambiri adakhudzidwa ndikudziwikiratu chifukwa chokonda anzawo. Adamvera uthengawo, adalandira ufulu waumulungu, chifukwa amayang'ana mtsogolo, monga Paulo ananenera:

"...dass auch sie selbst, die Schöpfung, von der Knechtschaft der Vergänglichkeit befreit werden wird zur (Teilnahme an der) Freiheit, welche die Kinder Gottes im Stande der Verherrlichung besitzen werden. Wir wissen ja, dass die gesamte Schöpfung bis jetzt noch überall seufzt und mit Schmerzen einer Neugeburt harrt. Aber nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir doch den Geist als Erstlingsgabe bereits besitzen, seufzen gleichfalls in unserem Innern beim Warten auf (das Offenbarwerden) der Sohnschaft, nämlich auf die Erlösung unseres Lebens" (Römer 8,21-23).

Mulungu amapatsa ana ake ufuluwu. Ndi gawo lapadera kwambiri lomwe ana a Mulungu amalandira. Kunyoza komwe ana a Mulungu amavomereza chifukwa cha zachifundo kumalipiriridwa ndi chitetezo, bata, bata lomwe limachokera kwa Mulungu. Ngati munthu alibe chitetezo ichi, ndiye kuti amafuna kudziyimira pawokha, ufulu wobisala ngati kumasulidwa. Amafuna kudziyesa yekha ndipo amatcha ufuluwo. Tsoka lalikulu lomwe lakhalapo kale. Masautso, zovuta ndi zopanda pake zomwe zidadza chifukwa chosamvetsetsa za ufulu.

"Traget wie neugeborene Kinder Verlangen nach der vernünftigen, unverfälschten Milch (wir könnten diese Milch Freiheit nennen) damit ihr durch sie zur Seligkeit heranwachset, wenn ihr anders empfunden habt, dass der Herr gütig ist. Zu ihm tretet herzu, dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, vor Gott aber auserwählt, kostbar ist, und lasset euch auch selbst wie lebendige Steine aufbauen als ein geistliches Haus (wo diese Geborgenheit zum tragen kommt), zu einer heiligen Priesterschaft, um geistliche Opfer darzubringen (das wäre der Verzicht), die Gott angenehm sind durch Jesus Christus!" (1. Peter 2,2-6. ).

Ngati tikulimbikira ufulu waumulungu, tiyeni tikule mu chisomo ndi chidziwitso ichi.

Pomaliza, ndikufuna nditchule ziganizo ziwiri kuchokera munkhani yomwe ndidapeza kudzoza kwa ulaliki uwu: «Ufulu sikutanthauza kusowa kwa zopinga, koma kutha kuchita popanda kukondera anzako. Aliyense amene amafotokoza ufulu ngati kusakhala mokakamizidwa amalepheretsa anthu kupumula motetezeka komanso kukhumudwitsidwa ndi mapulogalamu.

ndi Hannes Zaugg


keralaUfulu umaposa kusowa kwa zopinga