Mulungu woumba

193 mulungu wa omwe amaumbaKumbukirani pamene Mulungu anabweretsa chisamaliro cha Yeremiya pa mbiya ya woumba (Yer. 1 Nov.8,2-6)? Mulungu anagwiritsa ntchito chifaniziro cha woumba mbiya ndi dongo kuti atiphunzitse phunziro lofunika kwambiri. Mauthenga ofanana ndi chifaniziro cha woumba mbiya ndi dongo amapezeka pa Yesaya 45,9 ndi 64,7 komanso mu Aroma 9,20-21.

Imodzi mwa makapu omwe ndimawakonda kwambiri, omwe ndimakonda kumwa tiyi muofesi, ili ndi chithunzi cha banja langa. Momwe ndimayang'ana, zimandikumbutsa za nkhani yophunzitsira. Nkhaniyi imanenedwa ndi teacup mwaumwini ndikufotokozera momwe zidakhalira zomwe adazipanga.

Sindinali wophunzitsira wabwino nthawi zonse. Poyamba ndinkangokhala dongo lopanda mawonekedwe. Koma wina adandiyika pa disk ndikuyamba kupukuta diski mwachangu kwakuti ndimamva chizungulire. Ndikutembenuka mozungulira, adafinya, adafinya ndikundikhadzula. Ndinafuula kuti: "Imani!" Koma ndidapeza yankho: «Osati!».

Pomaliza adayimitsa zenera ndikundiyika mu uvuni. Kunatentha kwambiri mpaka ndinakuwa kuti: "Imani!". Apanso ndidapeza yankho "Osati pano!" Pomaliza adanditulutsa mu uvuni ndikuyamba kundipaka utoto. Utsiwo udandidwalitsa ndipo ndidakuwa kuti: "Imani!". Apanso yankho linali: «Osati!».

Kenako adanditulutsa mu uvuni ndipo nditakhazikika adandiika patebulo patsogolo pagalasi. Ndinadabwa! Woumba mbiya anali atapanga chinthu chokongola ndi dongo lopanda pake. Ndife tonse mabumba a dongo, sichoncho? Potiyika pa wilo la woumba wa dziko lino lapansi, mbuye wathu woumba mbiya amatipanga chilengedwe chatsopano chomwe tiyenera kukhala molingana ndi chifuniro chake!

Als er von den Härten dieses Lebens sprach, die uns so oft zu begegnen scheinen, schrieb Paulus: «Darum werden wir nicht müde; sondern wenn auch unser äusserer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert. Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Massen gewichtige Herrlichkeit, uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig» (2. Akorinto 4,16-17).

Unsere Hoffnung liegt in etwas, das ausserhalb und jenseits dieser gegenwärtigen Welt ist. Wir vertrauen dem Wort Gottes, wir erachten unsere gegenwärtigen Trübsale als leicht und zeitlich im Vergleich zu dem, was Gott für uns bereithält. Aber diese Prüfungen sind Teil des christlichen Lebensweges. In Römer 8,17-18 lesen wir: «Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.»

Auf vielerlei Weise haben wir Anteil an den Leiden Christi. Einige erleiden natürlich für ihren Glauben den Märtyrertod. Jedoch haben die meisten von uns in anderer Weise Anteil an den Leiden Christi. Freunde mögen uns verraten. Menschen verstehen uns oft falsch, sie schätzen uns nicht, sie lieben uns nicht oder missbrauchen uns sogar. Dennoch, da wir Christus nachfolgen, vergeben wir wie er uns vergeben hat. Er opferte sich selbst als wir noch seine Feinde waren (Röm. 5,10). Das ist der Grund, warum er uns aufruft, uns besonders anzustrengen, um Menschen zu dienen, die uns misshandeln, uns nicht wertschätzen, uns nicht verstehen oder uns nicht mögen.

Nur «auf Grund von Gottes Barmherzigkeit» werden wir aufgerufen, «lebendige Opfer» zu sein (Röm. 12,1). Gott ist in uns durch den Heiligen Geist aktiv am Wirken, um uns in das Bild Christi umzuwandeln (2. Akorinto 3,18), etwas unermesslich besseres als ein Klumpen von durchnässtem Ton!

Mulungu akugwira ntchito mwa aliyense wa ife, muzochitika zonse ndi zovuta zomwe moyo wathu umabweretsa nazo. Koma kupyola zovuta ndi mayesero omwe timakumana nawo, kaya akhale athanzi kapena azachuma kapena imfa ya wokondedwa, Mulungu ali nafe. Amatipanga kukhala angwiro, kutisintha, kutipanga ndi kutipanga ife. Mulungu sadzatisiya kapena kutitaya. Ali nafe pankhondo zonse.

ndi Joseph Tkach


keralaMulungu woumba