Njira imodzi yokha?

267 njira imodzi yokhaAnthu nthawi zina amakhumudwa ndi chiphunzitso chachikhristu chakuti chipulumutso chimatheka kudzera mwa Yesu Khristu. M'magulu athu ambiri, kulolerana kumayembekezeredwa, kumafunidwa, ndipo lingaliro la ufulu wachipembedzo (lomwe limalola zipembedzo zonse) nthawi zina limamasuliridwa molakwika kuti zipembedzo zonse ndizowona chimodzimodzi. Misewu yonse imalowera kwa Mulungu yemweyo, ena amatero, ngati kuti anayenda onse ndikubwerera komwe amapita. Samalekerera anthu omwe amatenga nawo mbali omwe amangokhulupirira mwanjira imodzi, ndipo amakana, mwachitsanzo, kulalikira ngati njira yoyesera kusintha zikhulupiriro za anthu ena. Koma iwowo akufuna kusintha zikhulupiriro za anthu omwe amangokhulupilira njira imodzi. Nanga zili bwanji - kodi Uthenga Wabwino wachikhristu umaphunzitsadi kuti Yesu ndiye njira yokhayo yopulumukira?

Zipembedzo zina

Zipembedzo zambiri zimati zimakhala zokha. Ayuda achi Orthodox amati ali ndi njira yoona. Asilamu amati ali ndi vumbulutso labwino kwambiri lochokera kwa Mulungu. Ahindu amakhulupirira kuti akunena zoona ndipo Abuda amakhulupirira zomwe amachita, zomwe siziyenera kutidabwitsa - chifukwa amakhulupirira kuti ndizolondola. Ngakhale okhulupirira zambiri amakono amakhulupirira kuti zambiri ndizolondola kuposa malingaliro ena.
Misewu yonse siyitsogolera kwa Mulungu yemweyo. Zipembedzo zosiyanasiyana zimalongosola ngakhale milungu yosiyanasiyana. Mhindu ali ndi milungu yambiri ndipo amafotokoza kuti chipulumutso chimabwerera kuchabechabe - kwina kosiyana ndi kutsindika kwa Asilamu pakukhulupirira Mulungu m'modzi ndi mphotho zakumwamba. Msilamu kapena Mhindu sangavomereze kuti njira yawo pamapeto pake imabweretsa cholinga chomwecho. Amamenya nkhondo m'malo mosintha, ndipo azungu ambiri akumayiko akunja atha kunyozedwa ngati odzichepetsa komanso osazindikira, ngati chokomera zikhulupiriro zomwe anthu ambiri sakufuna kuwakhumudwitsa. Timakhulupirira kuti uthenga wabwino wachikhristu ndi wolondola komanso nthawi yomweyo kulola anthu kuti asawakhulupirire. Monga timamvetsetsa, chikhulupiriro chimaganiza kuti anthu ali ndi ufulu wosakhulupirira. Koma ngakhale timapatsa anthu ufulu wakukhulupirira monga momwe amasankhira, sizitanthauza kuti timakhulupirira kuti zikhulupiriro zonse ndizowona. Kupatsa chilolezo kwa anthu ena kuti akhulupirire momwe akuwonera sikukutanthauza kuti tileka kukhulupirira kuti Yesu ndiye njira yokhayo yopulumukira.

Zonena za m'Baibulo

Jesu erste Jünger sagen uns, dass er den Anspruch erhob, der eine und einzige Weg zu Gott zu sein. Er sagte, wenn ihr mir nicht nachfolgt, werdet ihr nicht im Reich Gottes sein (Matthäus 7,26-27). Wenn ich mich zurückweist, werdet ihr nicht mit mir in der Ewigkeit sein (Matthäus 10,32-33). Jesus sagte, dass Gott alles Gericht dem Sohn übergeben hat, damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat (Johannes 5,22-23). Jesus behauptete, dass er das ausschliessliche Mittel der Wahrheit und des Heils ist. Menschen, die ihn zurückweisen, weisen auch Gott zurück. Ich bin das Licht der Welt (Johannes 8,12), sagte er. Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen (Johannes 14,6-7). Menschen, die behaupten, dass es andere Wege zum Heil gibt, liegen falsch, sagte Jesus.

Petrus war gleichermassen deutlich, als er zu den Führern der Juden sagte: ... in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden (Apostelgeschichte 4,12). Paulus machte es auch klar, als er sagte, dass Menschen, die Christus nicht kennen tot sind in ihren Übertretungen und Sünden (Epheser 2,1). Sie haben keine Hoffnung und trotz ihrer religiösen Glaubensbekenntnisse keine Verbindung zu Gott (V. 12). Es gibt nur einen Mittler, sagte er – nur einen einzigen Weg zu Gott (1. Timoteo 2,5). Jesus war das Lösegeld, das jeder Mensch braucht (1. Timoteo 4,10). Wenn es irgendein anderes Gesetz oder irgendeinen anderen Weg gäbe, der das Heil anbietet, dann würde Gott das getan haben (Galater 3,21).
 
Durch Christus wird die Welt mit Gott versöhnt (Kolosser 1,20-22). Paulus wurde berufen, das Evangelium unter den Heiden zu verkünden. Ihre Religion, so sagte er, war wertlos (Apostelgeschichte 14,15). Wie es im Hebräerbrief geschrieben steht: Christus ist nicht einfach besser als andere Wege, er ist wirksam, während andere Wege es nicht sind (Hebräer 10,11). Es ist ein Unter¬schied zwischen alles oder nichts, nicht ein Unterschied von relativem Nutzen. Die christliche Lehre vom ausschliesslichen Heil basiert auf den Aussagen Jesu und den Lehren der Heiligen Schrift. Dies ist eng verbunden mit dem, wer Jesus ist, und unserem Bedürfnis nach Gnade. Die Bibel lehrt, dass Jesus auf eine einzigartige Weise der Sohn Gottes ist. Als Gott im Fleisch gab er sein Leben für unser Heil. Jesus betete für einen anderen Weg, aber es gab ihn nicht (Matthäus 26,39). Das Heil kommt zu uns nur durch Gott selbst, der in die Welt des Menschen kommt, um für die Folgen der Sünde zu leiden, die Strafe auf sich zu nehmen, uns von ihr zu befreien – als sein Geschenk an uns.

Zipembedzo zambiri zimaphunzitsa ntchito zina ngati njira yopulumukira - kunena mapemphero olondola, kuchita zinthu zabwino ndikuyembekeza kuti zikwanira. Amaphunzitsa kuti ngati agwira ntchito molimbika, anthu amatha kukhala okwanira. Koma chikhristu chimaphunzitsa kuti zivute zitani kapena tichita zotani, tonsefe timafunikira chisomo chifukwa sitingathe kuchita bwino. Ndizosatheka kuti malingaliro onse awiriwa akhale owona nthawi imodzi. Ngati mukufuna kapena ayi, chiphunzitso cha chisomo chimanena kuti palibe njira zina zopezera chipulumutso.

Chisomo chamtsogolo

Nanga bwanji za anthu amene amafa osamva za Yesu? Nanga bwanji za anthu amene anabadwa Yesu asanabadwe m'dziko lakutali kwambiri? Kodi muli ndi chiyembekezo chilichonse?
Ja, genau deshalb, weil das christliche Evangelium das Evangelium der Gnade ist. Menschen werden durch Gottes Gnade gerettet, nicht indem sie den Namen Jesus aussprechen oder spezielle Erkenntnis oder spezielle Formeln haben. Jesus starb für die Sünden der ganzen Welt, ob die Menschen es wissen oder nicht (2. Akorinto 5,14; 1. Johannes 2,2). Sein Tod war ein Sühneopfer für jeden – in der Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, für den Palästinenser genauso wie für den Bolivianer.
Wir sind voll Zuversicht, dass Gott zu seinem Wort steht, wenn er sagt, dass er will, dass jedermann zur Busse finde (2. Peter 3,9). Auch wenn seine Wege und Zeiten für uns oft unsichtbar sind, vertrauen wir ihm dennoch, dass er die Menschen liebt, die er geschaffen hat.

Jesus sagte klar: Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde (Johannes 3,16-17). Wir glauben, dass der auferstandene Christus den Tod besiegt hat und daher sogar der Tod keine Barriere darstellen kann für seine Fähigkeit, Menschen zum Vertrauen auf ihn zu führen, um das Heil zu erlangen. Gewiss sind uns das Wie und Wann nicht bekannt, aber wir können seinem Wort vertrauen. Daher können wir glauben, dass er jeden Menschen, der je gelebt hat, auf die eine oder andere Weise auffordern wird, auf ihn für die Heilserlangung zu vertrauen – sei es, bevor sie sterben, in der Sterbestunde oder nachdem sie gestorben sind. Wenn einige Menschen sich im Jüngsten Gericht Christus im Glauben zuwenden und zu guter Letzt lernen, was er für sie getan hat, wird er sie sicherlich nicht zurückweisen.

Aber egal wann Menschen gerettet werden oder wie gut sie es verstehen, es ist nur durch Christus, dass sie gerettet werden können. In guter Absicht vollbrachte gute Werke wer-den nie jemand retten, egal wie aufrichtig Menschen glauben, dass sie gerettet werden können, wenn sie sich nur eifrig genug bemühen. Worauf es bei der Gnade und bei Jesu Opfer letztendlich hinausläuft, ist, dass keine noch so grosse Anzahl von guten Werken, von religiösen Taten jemals einen Menschen retten wird. Wenn ein solcher Weg hätte ausgedacht werden können, dann würde Gott es getan haben (Galater 3,21).
 
Ngati anthu ayesadi kupeza chipulumutso kudzera mu ntchito, kusinkhasinkha, kudzikweza, kudzipereka, kapena njira ina iliyonse yaumunthu, apeza kuti ntchito zawo sizoyenera kwa Mulungu. Chipulumutso chimadza mwa chisomo ndipo mwa chisomo chokha. Uthenga Wabwino wachikhristu umaphunzitsa kuti palibe amene angayenerere chipulumutso, komabe akhoza kupezeka kwa onse. Ngakhale munthu akhala akuyenda mwachipembedzo chanji, Khristu amatha kumupulumutsa kwa iye ndikumuyika panjira yake. Ndiye Mwana yekhayo wa Mulungu amene adapereka nsembe yokhayo yotetezera yomwe munthu aliyense amafunikira. Ndi njira yapadera ya chisomo cha Mulungu ndi chipulumutso chake. Izi ndi zomwe Yesu anaphunzitsa monga chowonadi. Yesu pa nthawi yomweyo ali yekhayekha ndipo akuphatikiza - njira yopapatiza ndi mpulumutsi wa dziko lonse lapansi - njira yokhayo ya chipulumutso, koma yopezeka kwa onse.
 
Chisomo cha Mulungu, chomwe timawona bwino kwambiri mwa Yesu Khristu, ndichomwe aliyense amafunikira, ndipo nkhani yabwino ndiyakuti imapezeka kwaulere kwa onse. Ndi nkhani zabwino komanso zoyenera kugawana - ndipo ndichinthu choyenera kuganizira.

ndi Joseph Tkach


keralaNjira imodzi yokha?