Kodi mukuyembekezera nyumba yanu yakumwamba?

424 dikirani nyumba yanu yakumwambaIn zwei bekannten alten Gospelliedern heisst es: «Auf mich wartet eine noch unbewohnte Wohnung» und «Mein Anwesen liegt gleich hinter dem Berg». Diese Songtexte basieren auf den Worten Jesu: «In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn’s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?» (Johannes 14,2). Diese Verse werden zudem gern auf Beerdigungen zitiert, da mit ihnen das Versprechen verbunden ist, Jesu bereite dem Volk Gottes im Himmel einen Lohn, der nach dem Tod auf die Menschen wartet. Aber war es das, was Jesus sagen wollte? Es wäre falsch, wenn wir versuchten, jedes Wort unseres Herrn direkt auf unser Leben zu beziehen, ohne mit zu berücksichtigen, was er seinen damaligen Adressaten damit sagen wollte.

Usiku woti aphedwa mawa lake, Yesu anali atakhala pansi ndi ophunzira ake mu chipinda chotchedwa Chipinda Chapamwamba. Ophunzirawo adadabwa ndi zomwe adawona ndi kumva. Yesu adasambitsa mapazi awo, adalengeza kuti pakati pawo panali wompereka, ndipo adalengeza kuti Petro adzamupereka osati kamodzi kokha koma katatu. Kodi mungaganizire zomwe adayankha? «Uyu sangakhale Mesiya. Amalankhula za kuzunzika, kusakhulupirika ndi imfa. Ndipo timaganiza kuti anali woyambitsa ufumu watsopano ndikuti tidzalamulira naye. " Kusokonezeka, kutaya mtima, mantha - zomwe timazizindikira kwambiri. Zokhumudwitsa zoyembekezera. Ndipo Yesu adayankha zonsezi: «Osadandaula! Ndikhulupirire!" Adafuna kulimbikitsa ophunzira ake mwauzimu poyang'anizana ndi zoopsa zomwe zidachitika ndikupitiliza kuti: "Pali nyumba zambiri m'nyumba ya abambo anga".

Was aber sagten diese Worte den Jüngern? Die Bezeichnung «meines Vaters Haus» – so wie er in den Evangelien verwendet wird – nimmt Bezug auf den Tempel in Jerusalem (Lukas 2,49, Johannes 2,16). Der Tempel war an die Stelle der Stiftshütte getreten, jenes transportablen Zelts, das die Israeliten zur Anbetung Gottes nutzten. Im Inneren des Tabernakels (von lat. tabernaculum = Zelt, Hütte) befand sich – durch einen dicken Vorhang abgetrennt – ein Raum, der das Allerheiligste genannt wurde. Das war die Heimstätte Gottes («Tabernakel» heisst im Hebräischen «Mishkan» = «Wohnstätte» oder «Bleibe») inmitten seines Volkes. Einmal im Jahr war es dem Hohepriester alleine vorbehalten, diesen Raum zu betreten, um der Gegenwart Gottes gewahr zu werden.

Des Weiteren ist mit dem Wort «Wohnstätte» oder auch «Wohnraum» der Ort gemeint, an dem man lebt, und «es stand im Altgriechischen (der Sprache des Neuen Testaments) gemeinhin nicht für eine feste Bleibe, sondern für eine Zwischenstation auf einer Reise, die einen langfristig an einen anderen Ort führt». [1] Damit wäre dann etwas anderes gemeint, als nach dem Tod bei Gott im Himmel zu sein; denn der Himmel wird oft als letzte und endgültige Bleibe des Menschen betrachtet.

Jesus sprach nun davon, er werde seinen Jüngern eine Bleibe bereiten. Wohin sollte er gehen? Sein Weg sollte ihn nicht geradewegs in den Himmel führen, um dort Wohnstätten zu errichten, sondern vom Abendmahlssaal ans Kreuz. Mit seinem Tod und seiner Auferstehung sollte er für die Seinen eine Stätte in seines Vaters Haus bereiten (Johannes 14,2). Es war, als wollte er damit sagen: «Alles ist unter Kontrolle. Was geschehen wird, mag schrecklich anmuten, aber es ist alles Teil des Heilsplanes.» Sodann verhiess er, er werde wiederkommen. In diesem Zusammenhang scheint er damit nicht auf die Parusie (Wiederkunft) anzuspielen (obgleich wir natürlich Christi Erscheinen in Herrlichkeit am Jüngsten Tag entgegensehen), sondern wir wissen ja, dass Jesu Weg ihn an das Kreuz führen sollte und dass er drei Tage darauf als vom Tode Auferstandener wiederkehren würde. Ein weiteres Mal kehrte er in Gestalt des Heiligen Geistes am Pfingsttag zurück.

«...will ich wieder kommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin» (Johannes 14,3), sagte Jesus. Lassen Sie uns einen Moment bei den hier gebrauchten Worten «zu mir» verweilen. Sie sind im selben Sinne zu verstehen wie die Worte im Johannesevangelium 1,1, die uns verkünden, dass der Sohn (das Wort) bei Gott war. Was auf das griechische «pros» zurückgeht, das sowohl «zu» als auch «bei» heissen kann. Mit der Wahl dieser Worte zur Beschreibung des Verhältnisses zwischen Vater und Sohn verweist der Heilige Geist auf deren innige Beziehung zueinander. In einer Bibelübersetzung werden die Verse wie folgt wiedergegeben: «Am Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott, und in allem war es Gott gleich...» [2]

Tsoka ilo, anthu ambiri amaganiza kuti Mulungu ali kwinakwake kumwamba monga munthu wotiyang'ana patali. Mawu osawoneka bwino kwenikweni "kwa ine" ndi "pa" akuwonetsa mawonekedwe osiyana ndi amulungu. Ndizokhudza kutenga nawo mbali komanso kukondana. Ndi za ubale wapamaso. Ndi yakuya komanso yakuya. Koma kodi zikukhudzana bwanji ndi iwe ndi ine lero? Ndisanayankhe funso limeneli, ndiloleni ndiphunzire mwachidule za kachisiyo.

Als Jesus starb, riss der Vorhang im Tempel mitten entzwei. Dieser Riss symbolisiert einen neuen Zugang zur Gegenwart Gottes, der sich damit eröffnete. Der Tempel war nicht mehr seine Heimstätte. Eine völlig neue Beziehung zu Gott stand von nun an jedem einzelnen Menschen offen. In der Übersetzung der Guten Nachricht Bibel lesen wir in Vers 2: «Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen» Im Allerheiligsten war nur Raum für einen Menschen, jetzt aber war es zu einem radikalen Wandel gekommen. Gott hatte in der Tat bei sich, in seinem Haus, Raum für alle Menschen geschaffen! Dies war möglich geworden, weil der Sohn Fleisch geworden war und uns vom Tod sowie von der zerstörerischen Kraft der Sünde erlöste, zum Vater zurückkehrte und die ganze Menschheit zu sich in die Gegenwart Gottes zog (Johannes 12,32). Noch am selben Abend sprach Jesus: «Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen» (Johannes 14,23). Wie schon in Vers 2 ist auch hier die Rede von «Wohnungen». Erkennen Sie, was das bedeutet?

Ndi malingaliro ati omwe mumayanjana nawo nyumba yabwino? Mwina: mtendere, bata, chisangalalo, chitetezo, malangizo, kukhululuka, kupereka, chikondi chopanda malire, kuvomereza ndi chiyembekezo, kungotchulapo ochepa. Komabe, Yesu sanabwere pa dziko lapansi kudzangobwera kudzatipepesera ife kokha, komanso kudzatigawira ife malingaliro onse okhudza nyumba yabwino ndikutipatsa mwayi wopeza moyo womwe iye ndi Atate wake pamodzi ndi Mzimu Woyera akutsogolera.

Jene unglaubliche, einzigartige und innige Beziehung, die Jesus selbst allein mit seinem Vater verband, steht auch uns nun offen: «damit ihr seid, wo ich bin» heisst es in Vers 3. Und wo ist Jesus? «mit dem Vater in engster Gemeinschaft» (Johannes 1,18, Gute Nachricht Bibel) oder, wie es in einigen Übersetzungen heisst: «in des Vaters Schoss». Ein Wissenschaftler drückt es so aus: «Im Schosse von jemandem zu ruhen bedeutet, in seinen Armen zu liegen, von ihm als Ziel innigster Zuwendung und äusserster Zuneigung geschätzt zu werden, oder, wie es so schön heisst, sein Busenfreund zu sein.» [3] Ebendort ist Jesus. Und wo sind wir gegenwärtig? Wir haben teil am Himmelreich Jesu (Epheser 2,6)!

Kodi muli pamavuto, okhumudwitsa, komanso okhumudwitsa pakadali pano? Dziwani kuti mawu a Yesu otonthozawo amauzidwanso kwa inu. Monga momwe amafunira kulimbikitsa ophunzira ake, amatero kwa inu ndi mawu omwewo: "Osadandaula! Ndikhulupirire!" Musalole kuti nkhawa zanu zikulemetseni, ikani chikhulupiriro chanu mwa Yesu ndikuganizira zomwe akunena - ndi zomwe wasiya kunena! Sanena kuti ayenera kukhala olimba mtima ndipo zonse zikhala bwino. Sikukutsimikizirani inu njira zinayi zakusangalalira ndi kutukuka. Sakulonjeza kuti adzakupatsani nyumba yakumwamba yomwe simudzatha kufikira mutamwalira - ndikuti kudzakhala koyenera kuzunzika kwanu konse. M'malo mwake, akuwonekeratu kuti adafera pamtanda kuti atengere machimo athu onse, kuti adzikhomere pamtanda, kuti chilichonse chomwe chingatilekanitse ndi Mulungu ndi moyo mnyumba yake chiwonongeke.

Koma si zokhazo. Mumakopeka ndi moyo wautatu wa Mulungu mwachikondi kuti muthe kuyanjana ndi Atate, Mwana ndi Mzimu Woyera - m'moyo wa Mulungu - maso ndi maso. Akufuna kuti mukhale gawo la iye ndi chilichonse chomwe akuyimira pakadali pano. Akuti: "Ndidakulengani kuti mukhale m'nyumba mwanga."

pemphero

Tate wa onse, tikukuthokozani ndi kukutamandani, amene mudakumana nafe mwa Mwana wanu pamene tidali kutali ndi inu, ndikutibweretsa kwathu! Mu imfa ndi m'moyo adalengeza za chikondi chanu kwa ife, adatipatsa chisomo ndikutitsegulira chitseko chaulemerero. Mulole ife amene timadya thupi la Khristu tikhale moyo wake wowukitsidwa; ife amene timamwa chikho chake timadzaza moyo wa ena; ife amene taunikiridwa ndi Mzimu Woyera ndife kuunika kwa dziko lapansi. Tisungeni mu chiyembekezo chomwe mudatilonjeza kuti ife ndi ana athu onse tidzamasulidwa ndikuti dziko lonse lapansi lilemekeze dzina lanu kudzera mwa Khristu Ambuye wathu. Amen [4]

ndi Gordon Green


keralaKodi mukuyembekezera nyumba yanu yakumwamba?

 

Ndemanga:

[1] N.T. Wright, Surprised By Hope (dt.: Von der Hoffnung überrascht), S. 150.

[2] Rick Renner, Dressed to Kill (dt. Titel: Gerüstet zum Kampf), S. 445; hier zitiert nach der Guten Nachricht Bibel.

[3] Edward Robinson, A Greek and English Lexicon of the NT (dt.: Griechisch-Englisches Lexikon des Neuen Testaments), S. 452.

[4] Gebet nach dem Heiligen Abendmahl gemäss der eucharistischen Liturgie der Schottisch-Episkopalen Kirche, zitiert nach Michael Jinkins, Invitation to Theology (dt.: Einführung in die Theologie), S. 137.