Khalidwe lachikhristu

Khalidwe la Chikhristu

Grundlage des christlichen Verhaltens ist Vertrauen und liebevolle Treue zu unserem Erlöser, der uns geliebt und sich für uns hingegeben hat. Vertrauen zu Jesus Christus drückt sich aus in Glauben an das Evangelium und in Werken der Liebe. Durch den Heiligen Geist verwandelt Christus die Herzen seiner Gläubigen und lässt sie Frucht tragen: Liebe, Freude, Frieden, Treue, Geduld, Freundlichkeit, Sanftmut, Selbstbeherrschung, Gerechtigkeit und Wahrheit. (1. Johannes 3,23-24; 4,20-21; 2. Akorinto 5,15; Agalatiya 5,6.22-23; Aefeso 5,9) 

Miyezo yamakhalidwe m'Chikhristu

Christen sind nicht unter dem Gesetz des Mose und wir können nicht durch irgendein Gesetz gerettet werden, auch nicht durch die Gebote des Neuen Testaments. Aber das Christentum hat dennoch Verhaltensmassstäbe. Es beinhaltet Änderungen in der Art, in der wir leben. Es stellt Forderungen an unser Leben. Wir sollen für Christus leben, nicht für uns selbst (2. Akorinto 5,15). Gott ist unser Gott, unsere Priorität in allem, und er hat etwas über die Art und Weise, wie wir leben, zu sagen.

Eines der letzten Dinge, die Jesus seinen Jüngern auftrug, war, die Menschen zu lehren «alles zu halten, was ich euch befohlen habe» (Matthäus 28,20). Jesus gab Gebote und als seine Jünger müssen wir auch Gebote und Gehorsam predigen. Wir predigen und gehorchen diesen Geboten nicht als ein Mittel der Erlösung, nicht als eine Norm der Verdammnis, sondern als Anweisungen des Sohnes Gottes. Menschen sollen seinen Worten gehorchen, nicht aus Angst vor Strafe, sondern einfach, weil ihr Erlöser es sagt.

Kumvera kokwanira sicholinga cha moyo wachikhristu; cholinga cha moyo wachikhristu ndi kukhala wa Mulungu. Ndife a Mulungu pamene Khristu akhala mwa ife, ndipo Khristu amakhala mwa ife tikamamukhulupirira. Khristu mwa ife amatitsogolera kumvera kudzera mwa Mzimu Woyera.

Mulungu amatisandutsa kukhala chifanizo cha Khristu. Mwa mphamvu ndi chisomo cha Mulungu, timakhala ngati Khristu. Malamulo ake samangokhudza za kunja kokha, komanso malingaliro ndi zolinga za mitima yathu. Malingaliro ndi zokopa za mitima yathu zimafuna mphamvu yosintha ya Mzimu Woyera; sitingathe kungosintha mwa kufuna kwathu. Chifukwa chake chikhulupiriro ndi kudalira Mulungu kuti achite ntchito yake yosintha mwa ife.

Das grösste Gebot – die Liebe zu Gott – ist also der grösste Beweggrund für Gehorsam. Wir gehorchen ihm, weil wir ihn lieben, und wir lieben ihn, weil er uns aus Gnade in sein eigenes Haus geholt hat. Es ist Gott, der in uns wirkt, um sowohl das Wollen als auch das Vollbringen nach seinem Wohlgefallen zu bewirken (Philipper 2,13).

Kodi timatani tikapanda kukwaniritsa cholinga chathu? Zachidziwikire kuti timalapa ndikupempha chikhululukiro ndi chidaliro chonse kuti tikupezeka. Sitikufuna kunyalanyaza izi, koma tiyenera kuzigwiritsa ntchito nthawi zonse.

Was tun wir, wenn andere versagen? Sie verdammen und darauf bestehen, dass sie gute Werke tun, um ihre Aufrichtigkeit zu beweisen? Dies scheint die menschliche Tendenz zu sein, aber es ist genau das, was wir nach Christi Worten nicht tun sollten (Lukas 17,3).

Malamulo a Chipangano Chatsopano

Kodi moyo wachikhristu ndi wotani? Pali malamulo mazana angapo mu Chipangano Chatsopano. Sitikusowa chitsogozo cha momwe moyo wozikidwa pachikhulupiriro umagwirira ntchito zenizeni. Pali malamulo okhudza momwe olemera ayenera kuchitira osauka, pali malamulo okhudza momwe amuna ayenera kuchitira akazi awo, pali malamulo okhudza momwe ife monga mpingo tiyenera kugwirira ntchito limodzi.

1. Atesalonika 5,21-22 enthält eine einfache Liste:

  • Khalani mwamtendere wina ndi mnzake ...
  • Konzani zosokoneza
  • mutonthoze ofooka mtima, thandizani ofooka, khalani oleza mtima ndi aliyense.
  • Onetsetsani kuti palibe amene akubwezera choyipa ndi choyipa ...
  • nthawi zonse amatsata zabwino ...
  • Khalani okondwa nthawi zonse;
  • pempherani kosaleka;
  • khalani othokoza m'zonse ...
  • Sizimasokoneza malingaliro;
  • mawu olosera samanyoza.
  • Koma onani zonse.
  • Sungani zabwino.
  • Pewani zoipa zonse.

Paulo ankadziwa kuti Akhristu ku Tesalonika anali ndi Mzimu Woyera wowatsogolera ndi kuwaphunzitsa. Amadziwanso kuti amafunikira kulangizidwa ndikukumbutsidwa za moyo wachikhristu. Mzimu Woyera adasankha kuwaphunzitsa ndikuwatsogolera kudzera mwa Paulo mwini. Paul sanawopseze kuti awatulutsa mu tchalitchi ngati sakwaniritsa zofunikira - amangowapatsa malamulo owatsogolera kuti ayende munjira zachikhulupiriro.

Chenjezo la kusamvera

Paulus hatte hohe Massstäbe. Obwohl Vergebung der Sünde verfügbar ist, zieht doch die Sünde in diesem Leben Strafen nach sich – und diese beinhalten manchmal gesellschaftliche Strafen. «Ihr soll nichts mit einem zu schaffen haben, der sich Bruder nennen lässt und ist ein Unzüchtiger oder ein Geiziger oder ein Götzendiener oder ein Lästerer oder ein Trunkenbold oder ein Räuber; mit so einem sollt ihr auch nicht essen» (1. Akorinto 5,11).

Paulus wollte nicht, dass die Kirche ein sicherer Hafen für offensichtliche, widerspenstige Sünder würde. Dir Kirche ist eine Art Krankenhaus für Besserung, aber keine «sichere Zone» für gesellschaftliche Parasiten. Paulus wies die Christen in Korinth an, einen Menschen, der Inzucht begangen hatte, zu züchtigen (1. Akorinto 5,5-8) und er ermutigte sie auch, ihm zu vergeben, nachdem er bereut hatte (2. Akorinto 2,5-8).

Das Neue Testament hat viel über Sünden zu sagen und es gibt uns viele Gebote. Schauen wir nur einmal kurz den Galaterbrief an. In diesem Manifest der christlichen Freiheit vom Gesetz gibt uns Paulus auch einige kühne Gebote. Christen stehen nicht unter dem Gesetz, aber sie sind auch nicht gesetzlos. Er warnt, «Lasst euch nicht beschneiden oder ihr werdet aus der Gnade fallen!» Das ist ein ziemlich ernstes Gebot (Galater 5,2-4). Lasst euch nicht durch ein überholtes Gebot versklaven!

Paulo anachenjeza Agalatiya za anthu amene akanayesa “kuwaletsa kumvera chowonadi” (v. 7). Pawulu wayilejeli atumbanji twindi. Iwo ankati amamvera Mulungu, koma Paulo ananena kuti samvera. Timasamvera Mulungu tikamayesa kulamula zinthu zimene zachikale.

Paulus nimmt in Vers 9 eine andere Wende: «Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig.» In diesem Fall ist der sündige Sauerteig eine auf dem Gesetz beruhende Einstellung zur Religion. Dieser Irrtum kann sich ausbreiten, wenn die Wahrheit der Gnade nicht gepredigt wird. Es gibt immer Menschen, die bereit sind, auf Gesetze zu schauen als Massstab dessen, wie religiös sie sind. Sogar restriktive Vorschriften finden bei Menschen, die es gut meinen, Anklang (Kolosser 2,23).

Christen sind zur Freiheit berufen – «Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem anderen» (Galater 5,13). Mit der Freiheit kommen Verpflichtungen, sonst würde die «Freiheit» einer Person die des anderen beeinträchtigen. Niemand sollte die Freiheit haben, andere Menschen durch die Predigt in die Sklaverei zu führen oder dazu, eine Gefolgschaft für sich selber zu gewinnen oder aus Gottes Volk eine Ware zu machen. Solch trennendes und unchristliches Verhalten ist nicht erlaubt.

Udindo wathu

“Chilamulo chonse chikwaniritsidwa m’mawu amodzi,” akutero Paulo mu vesi 14 : “Uzikonda mnzako monga udzikonda iwe mwini; Izi zikuphatikiza udindo wathu kwa wina ndi mnzake. Njira yotsutsana ndi kumenyera kupindula ndi kudziwononga (v. 15)

“Khalani mu mzimu ndipo simudzakwaniritsa zilakolako za thupi” (v. 16). Mzimu udzatitsogolera ku chikondi, osati kudzikonda. Maganizo odzikonda amachokera ku thupi, koma Mzimu wa Mulungu umapanga maganizo abwino. “Pakuti thupi limalimbana ndi mzimu, ndi mzimu potsutsana ndi thupi; amatsutsana wina ndi mnzake ... »(v. 17). Chifukwa cha mkanganowu pakati pa Mzimu ndi thupi, nthawi zina timachimwa pamene sitikufuna.

Nanga yankho lake ndi liti ku machimo omwe amativutitsa? Kubweretsa lamulo? Ayi!
“Koma ngati Mzimu akukulamulirani, simuli omvera lamulo” (v. 18). Njira yathu ya moyo ndi yosiyana. Timayang'ana kwa Mzimu ndipo Mzimu udzakulitsa mwa ife chikhumbo ndi mphamvu zakukhala molingana ndi malamulo a Khristu. Timangirira kavalo pangolo.

Timayang'ana kwa Yesu koyamba ndipo timawona malamulo ake potengera kukhulupirika kwathu kwa iye, osati ngati malamulo "omwe ayenera kutsatira, apo ayi tidzalangidwa".

Pa Agalatiya 5, Paulo akutchula machimo osiyanasiyana: “Dama, chidetso, chidetso; Kupembedza mafano ndi matsenga; udani, ndewu, kaduka, kupsa mtima, ndewu, mikangano, magawano, kaduka; Kumwa, kudya ndi zina zotero ” ( vv. 19-21 ). Zina mwa izi ndi makhalidwe, zina ndi makhalidwe, koma onse ndi odzikonda ndipo amachokera mu mtima wochimwa.

Paulo akutichenjeza mozama kuti: “…akuchita ichi sadzalowa Ufumu wa Mulungu” (v. 21). Iyi si njira ya Mulungu; izi si momwe timafunira kukhalira; umu si momwe timafunira mpingo...

Vergebung ist für all diese Sünden verfügbar (1. Akorinto 6,9-11). Bedeutet dies, dass die Kirche die Augen vor der Sünde verschliessen sollte? Nein, die Kirche ist keine Decke oder ein sicheres Asyl für solche Sünden. Die Kirche soll ein Ort sein, wo Gnade und Vergebung ausgedrückt und gewährt werden, nicht ein Ort, wo man der Sünde die Erlaubnis gibt, sich unkontrolliert auszubreiten.

«Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit» (Galater 5,22-23). Dies ist das Ergebnis eines Herzens, das Gott ergeben ist. «Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden» (V. 24). Mit dem Geist, der in uns wirkt, wachsen wir im Willen und der Macht, die Werke des Fleisches zurückzuweisen. Wir tragen die Früchte von Gottes Wirken in uns.

Uthenga wa Paulo ndi womveka bwino: sitili pansi pa lamulo - koma sitiri osamvera malamulo. Tili pansi pa ulamuliro wa Khristu, pansi pa lamulo lake, motsogozedwa ndi Mzimu Woyera. Moyo wathu wakhazikika pa chikhulupiriro, chosonkhezeredwa ndi chikondi, chodziwika ndi chimwemwe, mtendere ndi kukula. “Ngati tikhala ndi moyo mwa Mzimu, tiyendenso mu Mzimu” (v. 25).

Joseph Tsoka


keralaKhalidwe lachikhristu