lambira

122 kupembedza

Anbetung ist die göttlich geschaffene Antwort auf die Herrlichkeit Gottes. Sie wird motiviert von göttlicher Liebe und entspringt der göttlichen Selbstoffenbarung gegenüber seiner Schöpfung. In der Anbetung tritt der Gläubige in eine Kommunikation mit Gott, dem Vater, durch Jesus Christus, vermittelt durch den Heiligen Geist. Anbetung bedeutet auch, dass wir Gott demütig und freudig in allen Dingen den Vorrang einräumen. Sie äussert sich in Haltungen und Handlungen wie: Gebet, Lobpreis, Feier, Grossherzigkeit, tätiger Barmherzigkeit, Reue.  (Johannes 4,23; 1. Johannes 4,19; Afilipi 2,5-11; 1. Peter 2,9-10; Aefeso 5,18-20; Akolose 3,16-17; Aroma 5,8-11; 12,1; Ahebri 12,28; 13,15-16)

Yankhani kwa Mulungu pomulambira

Timayankha kwa Mulungu pomulambira chifukwa kumulambira ndikungopatsa Mulungu zomwe zikuyenera kwa iye. Iye ndiye woyenera kutamandidwa.

Mulungu ndiye chikondi ndipo chilichonse chimene amachita amachita ndi chikondi. Izi ndizabwino. Timadzitamandira ndi chikondi pamunthu, sichoncho? Timayamika anthu omwe amapereka moyo wawo kuthandiza ena. Iwo analibe mphamvu zokwanira zopulumutsa miyoyo yawo, koma mphamvu zomwe anali nazo zinagwiritsidwa ntchito kuthandiza ena - ndizoyamikirika. Mosiyana ndi izi, timatsutsa anthu omwe anali ndi mphamvu zothandizira koma amakana kuthandiza. Ubwino ndi woyenera kutamandidwa kuposa mphamvu, ndipo Mulungu ndi wabwino komanso wamphamvu.

Kutamandidwa kumakulitsa chomangira cha chikondi pakati pathu ndi Mulungu. Chikondi cha Mulungu kwa ife sichizimiririka, koma chikondi chathu pa iye chimachepa. Potamanda timakumbukira chikondi chake pa ife ndipo timayatsa moto wachikondi kwa iye womwe Mzimu Woyera watisonyeza mwa ife. Ndibwino kukumbukira ndikuchita momwe Mulungu aliri wodabwitsa, chifukwa izi zimatilimbitsa mwa Khristu ndikuwonjezera chidwi chathu chokhala ngati iye muubwino wake, zomwe zimawonjezera chimwemwe chathu.

Wir wurden für den Zweck gemacht, Gott zu preisen (1. Peter 2,9), ihm Herrlichkeit und Ehre zu bringen, und je mehr wir mit Gott im Einklang sind, desto grösser wird unsere Freude sein. Das Leben ist einfach erfüllender, wenn wir das tun, wozu wir geschaffen wurden: Gott zu ehren. Wir tun dies nicht nur bei der Anbetung, sondern auch durch unsere Lebensweise.

Njira ya moyo

Anbetung ist eine Lebensweise. Wir geben Gott unseren Leib und unseren Verstand als Opfer hin (Römer 12,1-2). Wir beten Gott an, wenn wir das Evangelium mit anderen teilen (Römer 15,16). Wir beten Gott an, wenn wir finanzielle Opfer geben (Philipper 4,18). Wir beten Gott an, wenn wir anderen Menschen helfen (Hebräer 13,16). Wir bringen zum Ausdruck, dass er würdig ist, würdig unserer Zeit, unserer Aufmerksamkeit und Treue. Wir preisen seine Herrlichkeit und seine Demut, indem er um unseret-willen einer von uns wurde. Wir preisen seine Gerechtigkeit und seine Gnade. Wir preisen ihn für die Art und Weise, wie er wirklich ist.

Ndicho chimene adatilengera - kulengeza ulemerero wake. Ndikoyenera kuti titamande Iye amene anatipanga, amene anatifera ndi kutifera, kuti atipulumutse ndi kutipatsa moyo wosatha, Iye amene akugwira ntchito ngakhale tsopano kuti atithandize, Iye akhale ofanana. Tiyenera kukhala okhulupirika komanso odzipereka kwa iye, ndipo tiyenera kumukonda.

Wir wurden gemacht, Gott zu preisen, und das werden wir in alle Ewigkeit tun. Johannes wurde eine Vision von der Zukunft gegeben: «Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!» (Offenbarung 5,13). Dies ist die richtige Antwort: Ehrfurcht für den, der Ehrfurcht verdient, Ehre für den Ehrenwerten, Treue für den Vertrauenswürdigen.

Mfundo zisanu za kupembedza

Mu Salimo 33,1-3 lesen wir: «Freuet euch des Herrn, ihr Gerechten; die Frommen sollen ihn recht preisen. Danket dem Herrn mit Harfen; lobsinget ihm zum Psalter von zehn Saiten! Singet ihm ein neues Lied; spielt schön auf den Saiten mit fröhlichem Schall!» Die Schrift weist uns an, dem Herrn ein neues Lied zu singen, vor Freude zu jubeln, Harfen, Flöten, Tamburine, Posaunen und Zimbeln zu benutzen – sogar mit Tanz anzubeten (Psalm 149-150). Das Bild ist eines von Überschwang, von ungehemmter Freude, von Glück, das ohne Hemmungen ausgedrückt wird.

Baibulo limatipatsa zitsanzo za kupembedza kochokera mu mtima. Zimatipatsanso zitsanzo za mitundu yolambirira yakulambira, ndimachitidwe achikhalidwe omwe akhala chimodzimodzi kwazaka zambiri. Mapembedzedwe onsewa akhoza kukhala oyenera, ndipo palibe amene anganene kuti ndiyo njira yokhayo yotamanda Mulungu. Ndikufuna kuyambiranso mfundo zina zokhudzana ndi kupembedza.

1. Wir sind zur Anbetung aufgerufen

Als erstes: Gott möchte, dass wir ihn anbeten. Das ist eine Konstante, die wir vom Anfang bis zum Ende der Heiligen Schrift sehen (1. Cunt 4,4; Yohane 4,23; Chivumbulutso 22,9). Anbetung ist einer der Gründe, warum wir berufen wurden: Um seine herrlichen Taten zu verkünden (1. Peter 2,9). Gottes Volk liebt und gehorcht ihm nicht nur, sondern sie praktizieren auch spezifische Handlungen der Anbetung. Sie bringen Opfer, sie singen Loblieder, sie beten.

In der Heiligen Schrift sehen wir eine grosse Vielfalt von Anbetungsformen. Im Gesetz des Mose wurden viele Details vorgeschrieben. Bestimmten Leuten wurden bestimmte Aufgaben zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten aufgetragen. Das Wer, Was, Wann, Wo und Wie wurde im Detail vorgegeben. Im Gegensatz dazu sehen wir im 1. Buch Mose sehr wenige Regeln, wie die Erzväter anbeteten. Sie hatten keine ernannte Priesterschaft, sie waren nicht auf einen bestimmten Ort begrenzt und ihnen wurde wenig vorgegeben, was sie opfern und wann sie opfern sollten.

Apanso, tikuwona zochepa mu Chipangano Chatsopano za momwe zimakhalira ndikupembedza. Zochita zopembedza sizimangokhala pagulu kapena malo ena aliwonse. Khristu adachotsa zofunikira za Mose ndi zolephera zake. Okhulupirira onse ndi ansembe ndipo nthawi zonse amadzipereka okha ngati nsembe yamoyo.

2. Nur Gott soll angebetet werden

Ngakhale pali mitundu yambiri yakulambira, munthu amapitilira Lemba lonse kuti: Ndi Mulungu yekha amene ayenera kupembedzedwa. Kupembedza kuyenera kukhala kwapadera ngati kuli kovomerezeka. Mulungu amafuna chikondi chathu chonse, kukhulupirika kwathu konse. Sitingatumikire milungu iwiri. Ngakhale titha kumpembedza munjira zosiyanasiyana, umodzi wathu umadalira kuti ndi Iye amene timamupembedza.

Mu Israyeli wakale, mulungu wopikisana naye kaŵirikaŵiri anali Baala. M'masiku a Yesu zinali miyambo yachipembedzo, kudzilungamitsa, ndi chinyengo. Zowonadi, chilichonse chomwe chimabwera pakati pa ife ndi Mulungu - chilichonse chomwe chimapangitsa kuti tisamumvere - ndi mulungu wonyenga, fano. Kwa anthu ena lero ndi ndalama. Kwa ena, ndi kugonana. Ena ali ndi vuto lalikulu lodzikuza kapena kuda nkhawa ndi zomwe anthu ena angaganize za iwo. John akutchula milungu yonyenga wamba polemba kuti:

«Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit» (1. Johannes 2,15-17).

Ngakhale zofooka zathu zikhale zotani, tiyenera kuwapachika, kuwapha, tiyenera kusiya milungu yonse yabodza pambali. Ngati china chake chikutilepheretsa kumvera Mulungu, tiyenera kuchichotsa. Mulungu amafuna kuti anthu azilambira iye yekha.

3. Aufrichtigkeit

Kukhazikika kwachitatu kokhudza kupembedza komwe timawona m'Malemba ndikuti kupembedza kuyenera kukhala koona mtima. Palibe ntchito kuchita kanthu chifukwa cha mawonekedwe, kuimba nyimbo zolondola, kusonkhana pamodzi pa masiku oyenera, kunena mawu oyenera ngati sitikondadi Mulungu m’mitima yathu. Yesu anadzudzula anthu amene amalemekeza Mulungu ndi milomo yawo koma amene ankamulambira pachabe chifukwa chakuti mitima yawo siili pafupi ndi Mulungu. Miyambo yawo (yomwe poyamba inalinganizidwira kusonyeza chikondi ndi kulambira) inakhala zopinga ku chikondi chenicheni ndi kulambira.

Jesus betonte auch die Notwendigkeit der Aufrichtigkeit, wenn er sagt, dass wir ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten müssen (Johannes 4,24). Wenn wir sagen, dass wir Gott lieben, aber uns in Wirklichkeit über seine Anweisungen ärgern, sind wir Heuchler. Wenn wir unsere Freiheit höher schätzen als seine Autorität, können wir ihn nicht in Wahrheit anbeten. Wir können nicht seinen Bund in unseren Mund nehmen und seine Worte hinter uns werfen (Psalm 50,16-17). Wir können ihn nicht Herrn nennen und ignorieren, was er sagt.

4. kumvera

M'malemba onse tikuwona kuti kupembedza koona kuyenera kuphatikizapo kumvera. Kumvera kumeneku kuyenera kuphatikizapo mawu a Mulungu onena za momwe timachitira zinthu ndi anzathu.

Wir können Gott nicht ehren, wenn wir seine Kinder nicht ehren. «Wenn jemand spricht: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie er kann er Gott lieben, den er nicht sieht?» (1. Johannes 4,20-21). Es erinnert mich an Jesajas schonungslose Kritik jener, die Anbetungsrituale verrichten, während sie soziale Ungerechtigkeit praktizieren:

«Was soll mir die Menge eurer Opfer? spricht der Herr. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke. Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir wer fordert denn von euch, dass ihr meinen Vorhof zertretet? Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer! Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel! Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht! Meine Seele ist feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin's müde, sie zu tragen. Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut» (Jesaja 1,11-15).

Monga momwe tikudziwira, panalibe cholakwika ndi masiku omwe anthuwa ankasunga kapena mtundu wa zofukiza kapena nyama zomwe amapereka. Vuto linali momwe amakhalira nthawi yonseyo. "Manja anu ali ndi magazi," adatero - komabe ndikutsimikiza kuti vuto silinali okhawo omwe adapha.

Iye anapempha kuti papezeke yankho lomveka bwino: “Lekani zoipa, phunzirani kuchita zabwino, funani chilungamo, thandizani otsenderezedwa, weruzani ana amasiye, weruzani mlandu wa akazi amasiye! ( Mav. 16-17 ). Anayenera kuyika ubale wawo pakati pa anthu mu dongosolo. Anafunika kuthetsa tsankho laufuko, maganizo olakwika okhudza mmene anthu amakhalira komanso makhalidwe oipa a zachuma.

5. Das ganze Leben

Kupembedza, ngati kuli koona, kuyenera kusintha momwe timakhalira masiku asanu ndi awiri pa sabata. Ili ndi mfundo ina yomwe timawona m'malemba.

Kodi tiyenera kupembedza motani? Micha amafunsa funso ili ndikutipatsa yankho:
«Womit soll ich mich dem Herrn nahen, mich beugen vor dem hohen Gott? Soll ich mich ihm mit Brandopfern nahen und mit einjährigen Kälbern? Wird wohl der Herr Gefallen haben an viel tausend Widdern, an unzähligen Strömen von Öl? Soll ich meinen Erstgeborenen für meine Übertretung geben, meines Leibes Frucht für meine Sünde? Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott» (Mi 6,6-8).

Auch Hosea betonte, dass zwischenmenschliche Beziehungen wichtiger sind als die Mechanik der Anbetung. «Denn ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer.» Wir sind nicht nur zum Lobpreis aufgerufen, sondern auch zu guten Werken (Epheser 2,10).

Lingaliro lathu lakupembedza liyenera kupitilira nyimbo ndi masiku. Izi sizofunikira kwenikweni monga moyo wathu. Ndi kwachinyengo kusunga Sabata kwinaku kufesa kusagwirizana pakati pa abale. Ndikopanda pake kungoyimba Masalmo ndikukana kupembedza momwe amafotokozera. Ndi zachinyengo kunyadira chikondwerero cha Umunthu, chomwe chimapereka chitsanzo cha kudzichepetsa. Ndikopanda pake kumutcha Yesu Ambuye ngati sitifunafuna chilungamo chake ndi chifundo chake.

Kupembedza kumangopitilira zochitika zakunja - zimakhudza kusintha kwa kakhalidwe kathu komwe kumabwera chifukwa cha kusintha kwa mitima yathu, kusintha komwe kwabwera mwa ife ndi Mzimu Woyera. Kuti tibweretse kusintha kumeneku, zimatengera kufunitsitsa kwathu kupatula nthawi ndi Mulungu popemphera, kuphunzira, ndi zina mwauzimu. Kusinthaku sikuchitika kudzera m'mawu amatsenga kapena madzi amatsenga - zimachitika pocheza ndi Mulungu.

Malingaliro ofalikira a Paulo pa kulambira

Anbetung umfasst unser ganzes Leben. Wir sehen das besonders in den Worten des Paulus. Paulus benutzte die Terminologie von Opfer und Anbetung (Gottesdienst) so: «Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst» (Römer 12,1). Das ganze Leben soll Gottesdienst sein, nicht nur jede Woche ein paar Stunden. Natürlich, wenn unser Leben der Anbetung gewidmet ist, wird das ganze sicher jede Woche ein paar Stunden mit anderen Christen mit einschliessen!

Paulus verwendet weitere Wörter für Opfer und Gottesdienst in Römer 15,16, wenn er von der Gnade spricht, die ihm von Gott gegeben wurde «damit ich ein Diener Christi Jesu unter den Heiden sei, um das Evangelium Gottes priesterlich auszurichten, damit die Heiden ein Opfer werden, das Gott wohlgefällig ist, geheiligt durch den heiligen Geist.» Hier sehen wir, dass die Verkündigung des Evangeliums eine Form der Anbetung [des Gottesdienstes] ist.

Da wir alle Priester sind, haben wir alle die priesterliche Aufgabe, die Wohltaten dessen zu verkündigen, der uns berufen hat (1. Peter 2,9) – ein Gottesdienst, den jedes Mitglied wahrnehmen kann, oder sich zumindest daran beteiligt, indem er anderen hilft, das Evangelium zu verkündigen.

Als Paulus den Philippern dankte, dass sie ihm finanzielle Unterstützung zugesandt hatten, benutzte er die Begriffe für Anbetung: «Ich habe von Epaphroditus empfangen, was von euch gekommen ist: ein lieblicher Geruch, ein angenehmes Opfer, Gott gefällig» (Philipper 4,18).

Thandizo la ndalama limene timapereka kwa Akristu ena lingakhale mtundu wa kulambira. Ahebri 13 amafotokoza za kupembedza kumene kumachitika m’mawu ndi ntchito: “Chotero tiyeni tiyamike Mulungu nthawi zonse mwa Iye, chimene chiri chipatso cha milomo yovomereza dzina lake. Musaiwale kuchita zabwino ndikugawana ndi ena; pakuti nsembe zotere zikondweretsa Mulungu ” (v. 15-16).

Ngati timvetsetsa kupembedza monga njira yamoyo yomwe imaphatikizapo kumvera tsiku ndi tsiku, kupemphera, ndi kuphunzira, ndiye ndikuganiza kuti tili ndi malingaliro abwino tikamayang'ana nkhani ya nyimbo ndi masiku. Ngakhale nyimbo idakhala gawo lofunika kwambiri pakulambira kuyambira nthawi ya Davide, nyimbo siyofunika kwambiri pakulambira.

Momwemonso, ngakhale Chipangano Chakale chimavomereza kuti tsiku lopembedzera silofunika monga momwe timachitira ndi anzathu. Pangano latsopano silifuna tsiku lapadera lolambirira, koma limafunikira ntchito zenizeni za kukondana. Amati tikumane, koma sanena kuti tizikumana liti.

Anzathu, tidayitanidwa kupembedza, kukondwerera, ndi kulemekeza Mulungu. Ndicho chisangalalo chathu kulengeza madalitso Ake, kugawana uthenga wabwino ndi ena, za zomwe watichitira kudzera mwa Ambuye ndi Mpulumutsi wathu Yesu Khristu.

Joseph Tsoka


keralalambira