Mgonero wa Ambuye

124 mgonero wa Ambuye

Das Abendmahl des Herrn ist ein Gedächtnis dessen, was Jesus in der Vergangenheit getan hat, ein Symbol unserer jetzigen Beziehung mit ihm und eine Verheissung, was er in der Zukunft tun wird. Immer, wenn wir das Abendmahl feiern, nehmen wir Brot und Wein zum Gedenken an unseren Erlöser und verkünden seinen Tod, bis er kommt. Das Abendmahl ist Teilhabe am Tod und der Auferstehung unseres Herrn, der seinen Leib hingab und sein Blut vergoss, damit uns vergeben werden kann. (1. Akorinto 11,23-26; 10,16; Mateyu 26,26-28)

Mgonero wa Ambuye umatikumbutsa za imfa ya Yesu pa mtanda

Am Abend, als er verraten wurde, während Jesus mit seinen Jüngern ein Mahl zu sich nahm, nahm er Brot und sagte: «Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis» (Lukas 22,19). Jeder von ihnen ass ein Stückchen Brot. Wenn wir am Abendmahl des Herrn teilnehmen, isst jeder von uns ein Stück Brot zum Gedächtnis an Jesus.

«Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl uns sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird» (V. 20). Wenn wir beim Abendmahl einen kleinen Schluck Wein nehmen, erinnern wir uns daran, dass Jesu Blut für uns vergossen wurde, und dass dieses Blut den neuen Bund bedeutete. Genauso wie der alte Bund durch das Sprengen von Blut besiegelt wurde, wurde der neue Bund durch das Blut Jesu aufgerichtet (Hebräer 9,18-28).

Wie Paulus sagte: «Denn sooft ihr von diesem Brot esst und von diesem Blut trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt» (1. Akorinto 11,26). Das Abendmahl des Herrn schaut zurück zum Tod Jesu Christi am Kreuz.

Kodi Imfa ya Yesu Ndi Yabwino Kapena Yoipa? Pali zinthu zina zomvetsa chisoni kwambiri kumwalira kwake, koma chithunzi chachikulu ndichakuti imfa yake ndiye nkhani yabwino kwambiri yomwe ilipo. Zimatiwonetsa momwe Mulungu amatikondera - kotero kuti adatumiza Mwana wake kudzatifera kuti machimo athu akhululukidwe ndikukhala ndi moyo kosatha.

Imfa ya Yesu ndi mphatso yayikulu kwambiri kwa ife. Ndi wamtengo wapatali. Ngati tapatsidwa mphatso yamtengo wapatali, mphatso yomwe idaphatikizapo kudzipereka kwakukulu kwa ife, kodi tiyenera kuilandira bwanji? Ndi chisoni ndi chisoni? Ayi, sizomwe woperekayo akufuna. M'malo mwake, tiyenera kuchilandira ndikuthokoza kwakukulu, monga chisonyezero cha chikondi chachikulu. Ngati talira, iyenera kukhala misozi yachisangalalo.

So ist das Abendmahl des Herrn, obwohl es eine Erinnerung an einen Tod ist, kein Begräbnis, als ob Jesus immer noch Tod wäre. Ganz im Gegenteil – wir feiern dieses Gedächtnis im Wissen, dass der Tod Jesus nur drei Tage festhielt – im Wissen, dass der Tod auch uns nicht für immer festhalten wird. Wir freuen uns, dass Jesus den Tod besiegt hat, und hat alle frei gemacht hat, die durch Furcht vor dem Tod versklavt waren (Hebräer 2,14-15). Wir können uns an Jesu Tod mit dem frohen Wissen erinnern, dass er über Sünde und Tod triumphiert hat! Jesus sagte, dass unsere Trauer sich in Freude verwandeln wird (Johannes 16,20). Zum Tisch des Herrn zu kommen und Gemeinschaft zu haben sollte eine Feier sein, kein Begräbnis.

Aisraele akale amayang'ana kumbuyo zochitika za Paskha ngati nthawi yofunika kwambiri m'mbiri yawo, nthawi yomwe mtundu wawo udayamba. Inali nthawi yomwe adapulumuka kuimfa ndi ukapolo ndi dzanja lamphamvu la Mulungu ndipo adamasulidwa kuti atumikire Ambuye. Mu Mpingo wa Chikhristu timayang'ana kumbuyo ku zochitika zokhudzana ndi kupachikidwa ndi kuukitsidwa kwa Yesu ngati mphindi yodziwika bwino m'mbiri yathu. Pochita izi, timapulumuka ku imfa ndi ukapolo wa uchimo, ndipo potero timamasulidwa kutumikira Ambuye. Mgonero wa Ambuye ndi chikumbutso cha nthawi yomweyi m'mbiri yathu.

Mgonero wa Ambuye umaimira ubale wathu wapano ndi Yesu Khristu

Die Kreuzigung Jesu hat eine andauernde Bedeutung für alle, die ein Kreuz auf sich genommen haben, um ihm nachzufolgen. Wir fahren fort, Anteil an seinem Tod und am neuen Bund zu haben, weil wir an seinem Leben teilhaben. Paulus schrieb: «Der gesegnete Kelch, den wir segnen, ist das nicht die Gemeinschaft des Blutes Christi? Das Brot, das wir brechen, ist das nicht die Gemeinschaft des Leibes Christi?» (1. Akorinto 10,16). Durch das Abendmahl des Herrn zeigen wir, dass wir an Jesus Christus Anteil haben. Wir haben mit ihm Gemeinschaft. Wir werden mit ihm vereint.

Das Neue Testament spricht von unserer Teilhabe an Jesu auf verschiedene Weise. Wir haben Anteil an seiner Kreuzigung (Galater 2,20; Akolose 2,20), seinem Tod (Römer 6,4), seiner Auferstehung (Epheser 2,6; Akolose 2,13; 3,1) und seinem Leben (Galater 2,20). Unser Leben ist in ihm, und er ist in uns. Das Abendmahl des Herrn symbolisiert diese geistliche Wirklichkeit.

Das Kapitel 6 des Johannesevangeliums vermittelt uns ein ähnliches Bild. Nachdem Jesus sich selber als das «Brot des Lebens» verkündigt hatte, sagte er: «Wer mein Fleisch isst, und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihm am Jüngsten Tage auferwecken» (Johannes 6,54). Es ist entscheidend, dass wir unsere geistliche Speise in Jesus Christus finden. Das Abendmahl des Herrn zeigt diese fortwährende Wahrheit. «Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm» (V. 56). Wir zeigen, dass wir in Christus leben und er in uns.

Potero Mgonero wa Ambuye umatithandiza kuyang'ana mmwamba, kwa Khristu, ndipo timazindikira kuti moyo weniweni ungakhale mwa iye.

Koma tikazindikira kuti Yesu amakhala mwa ife, ndiye kuti timayimanso ndikuganiza za nyumba yomwe timamupatsa. Asanabwere m'miyoyo yathu, tinali malo okhala tchimo. Yesu anadziwa izi asanagogode pa khomo la miyoyo yathu. Akufuna kulowa kuti ayambe kuyeretsa. Koma pamene Yesu agogoda, ambiri amayesa kuyeretsa msanga asanatsegule chitseko. Monga anthu, komabe, sitingathe kutsuka machimo athu - chabwino chomwe tingachite ndikubisa mchipinda.

Chifukwa chake timabisa machimo athu mchipinda ndikumuitanira Yesu mchipinda chochezera. Pomaliza timalowa kukhitchini, kenako polowera, kenako ndikuchipinda. Ndi njira pang'onopang'ono. Pomaliza, Yesu amabwera kuchipinda komwe machimo athu akulu kwambiri abisika, ndipo amawatsukanso. Chaka ndi chaka, pamene tikukula mu kukhwima mu uzimu, timapereka miyoyo yathu yambiri kwa Mpulumutsi wathu.

Es ist ein Prozess und das Abendmahl des Herrn spielt in diesem Prozess eine Rolle. Paulus schrieb: «Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke aus diesem Kelch» (1. Akorinto 11,28). Jedes Mal, wenn wir teilnehmen, sollten wir uns prüfen, im Bewusstsein der grossen Bedeutung, die in dieser Zeremonie liegt.

Tikadziyesa tokha, nthawi zambiri timapeza tchimo. Izi ndi zachilendo - si chifukwa chopewa Mgonero wa Ambuye. Ndi chokumbutsa chabe kuti timafunikira Yesu m'miyoyo yathu. Ndi Iye yekha amene angachotse machimo athu.

Paulo adadzudzula akhristu aku Korinto chifukwa cha momwe amakondwerera Mgonero wa Ambuye. Olemera adabwera koyamba, adadya mpaka kukhuta. Mamembala osauka adamaliza ndikukhalabe ndi njala. Chuma sichidagawana ndi osauka (vv. 20-22). Sanagawana moyo wa Khristu chifukwa sanali kuchita zomwe Iye akanachita. Sanamvetse tanthauzo la kukhala mamembala a thupi la Khristu ndikuti mamembala ali ndiudindo wina ndi mnzake.

Chifukwa chake pamene tikudziyesa tokha, tifunika kuyang'anayang'ana kuti tiwone ngati tikuchitirana wina ndi mnzake momwe Yesu Khristu adalamulira. Ngati muli ogwirizana ndi Khristu ndipo inenso ndilumikizidwa ndi Khristu, ndiye kuti ndife olumikizana wina ndi mnzake. Chifukwa chake, Mgonero wa Ambuye umaimira kutenga nawo gawo kwathu mwa Khristu, komanso kutenga nawo mbali (kumasulira kwina kumatcha mgonero kapena kugawana kapena kuyanjana) wina ndi mnzake.

Wie Paulus in 1. Akorinto 10,17 sagte: «Denn ein Brot ist’s: So sind wir viele ein Leib, weil wir alle an einem Brot teilhaben.» Indem wir zusammen am Abendmahl des Herrn teilnehmen, stellen wir die Tatsache dar, dass wir ein Leib in Christus sind, miteinander verbunden, mit Verantwortung füreinander.

Bei Jesu letztem Abendmahl mit seinen Jüngern stellte Jesus das Leben von Gottes Reich dar, indem er den Jüngern die Füsse wusch (Johannes 13,1-15). Als Petrus protestierte, sagte Jesus, dass es notwendig war, dass er seine Füsse wusch. Das christliche Leben umfasst beides – Dienen und bedient werden.

Mgonero wa Ambuye ukutikumbutsa za kubweranso kwa Yesu

Drei Autoren der Evangelien sagen uns, dass Jesus von der Frucht des Weinstocks nicht mehr trinken würde, bis er in der Fülle des Reiches Gottes kommen würde (Matthäus 26,29; Luka 22,18; Markus 14,25). Jedes Mal, wenn wir teilnehmen, werden wir an Jesu Verheissung erinnert. Es wird ein grosses messianisches «Bankett» geben, ein feierliches «Hochzeitsmahl». Das Brot und der Wein sind «Proben» von dem, was die grösste Siegesfeier in der ganzen Geschichte sein wird. Paulus schrieb: «Denn sooft ihr von diesem Brot esst und von diesem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt» (1. Akorinto 11,26).

Nthawi zonse timayang'ana kutsogolo, komanso kumbuyo ndi kumbuyo, mkati ndi kutizungulira. Mgonero wa Ambuye uli ndi tanthauzo lambiri. Chifukwa cha ichi, lakhala gawo lodziwika bwino pachikhalidwe chachikhristu kwazaka mazana ambiri. Kunena zowona, nthawi zina amaloledwa kusintha kukhala miyambo yopanda moyo yomwe imasungidwa monga chizolowezi m'malo mokondwerera ndi tanthauzo lakuya. Mwambo ukakhala wopanda tanthauzo, anthu ena amakwiya ndikusiya mwambowo. Yankho labwino ndikubwezeretsanso tanthauzo. Ndicho chifukwa chake kuli kothandiza kuti tiganizirenso zomwe tikuchita mophiphiritsira.

Joseph Tsoka


keralaMgonero wa Ambuye