Mawu ali ndi mphamvu

Mawu 419 ali ndi mphamvuSindikukumbukira dzina la kanemayo. Sindikukumbukira chiwembu kapena mayina a ochita sewerowo. Koma ndikukumbukira chochitika china. Ngwaziyo idathawa pamsasa wankhondo ndipo, atathamangitsidwa mwamphamvu ndi asirikali, adathawira kumudzi wapafupi.

Pofunafuna malo obisalapo, pomalizira pake adadziponya m'bwalo lamilandu lodzaza ndi anthu ndipo adapeza malo. Koma posakhalitsa adazindikira kuti alonda andende anayi kapena asanu adalowa mu bwaloli ndikuyamba kutseka potuluka. Maganizo ake anathamanga. Kodi akanatani? Panalibe njira ina yodzichitira ndipo adadziwa kuti akazindikirika mosavuta alendowo atachoka kumalo ochitira zisudzo. Mwadzidzidzi lingaliro linafika kwa iye. Idalumphira m'malo osewerera mdima ndikufuula: «Moto! Moto! Moto! " Khamu la anthu lidachita mantha ndikukankhira kutuluka. Ngwaziyo idatenga mwayiwo, kusakanikirana ndi khamulo, idadutsa pamalondawo ndikusowa usiku. Ndimakumbukira chochitika ichi pachifukwa chofunikira: mawu ali ndi mphamvu. Pazochitika zodabwitsazi, mawu amodzi ochepa adapangitsa anthu ambiri kuchita mantha ndikupulumuka!

Das Buch der Sprüche (18,21) lehrt uns, dass Worte die Macht haben, Leben oder Tod zu bringen. Schlecht gewählte Worte können verletzen, den Enthusiasmus töten und Leute zurückhalten. Gut gewählte Worte können heilen, ermutigen und Hoffnung bieten. Während der dunkelsten Tage des 2. Weltkrieges gaben die geschickt gewählten und grossartig vorgetragenen Worte von Winston Churchill den Menschen Mut und stellten die Ausdauer des belagerten englischen Volkes wieder her. Man sagt, dass er die englische Sprache mobilisierte und sie in den Krieg schickte. So stark ist die Macht von Worten. Sie können Leben verändern.

Dies sollte uns zum Innehalten und Nachdenken bringen. Wenn unsere menschlichen Worte so viel Kraft haben, wie viel mehr das Wort Gottes? Der Hebräerbrief zeigt uns, dass «das Wort Gottes lebendig und kräftig ist» (Hebräer 4,12). Es hat eine dynamische Qualität. Es hat Energie. Es bewirkt, dass Dinge geschehen. Es vollbringt Dinge, die sonst niemand tun kann. Es informiert nicht bloss, es vollbringt Dinge. Als Jesus in der Wüste durch Satan versucht wurde, wählte er nur eine Waffe aus, um Satan zu bekämpfen und abzuwehren: «Es steht geschrieben; es steht geschrieben; es steht geschrieben», erwiderte Jesus – und Satan floh! Satan ist mächtig, aber die Heilige Schrift ist noch mächtiger.

Mphamvu zotisintha

Aber das Wort Gottes vollbringt nicht nur Dinge, es verwandelt uns auch. Die Bibel wurde nicht zu unserer Information, sondern zu unserer Transformation geschrieben. Nachrichtenartikel können uns informieren. Romane können uns inspirieren. Gedichte können uns entzücken. Aber nur das potente Wort Gottes kann uns transformieren. Einmal empfangen, fängt das Wort Gottes in uns zu wirken an, und wird zu einer lebendigen Kraft in unserem Leben. Unser Verhalten beginnt sich zu ändern und wir bringen Frucht (2. Timoteo 3,15-17; 1. Peter 2,2). Eine solche Macht hat das Wort Gottes.

Überrascht uns das? Nicht, wenn wir im 2. Timoteo 3,16 lesen: «Denn alle Schrift ist von Gott eingegeben», («Gott-gehaucht» das ist die exakte Übersetzung des Griechischen). Diese Worte sind nicht bloss menschliche Worte. Sie sind göttlichen Ursprungs. Es sind die Worte von demselben Gott, der das Universum schuf und alle Dinge durch sein kräftiges Wort erhält (Hebräer 11,3; 1,3). Aber er lässt uns nicht mit seinem Wort allein, während er losgeht und etwas anderes tut. Sein Wort ist lebendig!

«Monga mtengo womwe umabereka nkhalango chikwi mkati mwake, momwemonso Mawu a Mulungu amagona m'masamba a Malemba Opatulika ngati mbewu yogona mu silo yomwe imangodikirira kuti wofesa mwakhama afalitse mbewuyo ndi mtima wachonde kuti kumulandira ”(The Preeminent Person of Christ: A Study of Hebrews lolembedwa ndi Charles Swindol, p. 73).

Amayankhulabe kudzera pakulankhula

Chifukwa chake musalakwitse kungowerenga Baibulo chifukwa muyenera kapena chifukwa ndichabwino kuchita. Osamawerenga mwachizolowezi. Osayiwerenga ngakhale chifukwa mumakhulupirira kuti ndi mawu a Mulungu. M'malo mwake, muone Baibulo ngati Mawu a Mulungu amene akulankhula nanu lero. Mwanjira ina, amalankhulabe kudzera pazomwe ananena. Kodi tingakonzekere bwanji mitima yathu kuti ibereke zipatso kuti tilandire mawu ake amphamvu?

Durch gebetsvolles Bibelstudium natürlich. In Jesaja 55,11 heisst es: «…so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.» John Stott erzählt die Geschichte eines Wanderpredigers, der auf einem Flughafen durch die Sicherheitsschleuse ging. Dies war vor der Zeit des elektronischen Abtastens und der Sicherheitsbeamte wühlte in seiner Tasche. Er stiess auf eine schwarze Pappkartonschachtel, welche die Bibel des Predigers beinhaltete, und war neugierig, deren Inhalt herauszufinden. «Was ist in dieser Schachtel?» fragte er misstrauisch und erhielt die verblüffende Antwort: «Dynamit!» (Between Two Worlds: John Stott)

Kulongosola koyenera chotani nanga kwa Mawu a Mulungu - mphamvu, mphamvu yophulika - yomwe imatha "kuphulitsa" zizolowezi zakale, kuphwanya zikhulupiriro zabodza, kuyambitsa kudzipereka kwatsopano, ndikutulutsa mphamvu zokwanira kuchiritsa miyoyo yathu. Kodi chimenecho sindicho chifukwa chomveka chowerengera Baibulo kuti chisinthidwe?

ndi Gordon Green


keralaMawu ali ndi mphamvu